Suche

Kunst die tröstet
Vatican News

Vatikanische Museen. O lasset uns anbeten #7

„Das Ereignis der Geburt Jesu darzustellen bedeutet, das Geheimnis der Menschwerdung des Sohnes Gottes mit Einfachheit und Freude zu verkünden.“ Diese Worte von Papst Franziskus erinnern daran, wie die Geburt Jesu Generationen von Künstlern inspiriert hat, die im Laufe der Jahrhunderte durch die Schönheit evangelisiert haben. Jede Woche schlagen die Vatikanischen Museen durch ihr Gemeinschaftsprojekt mit Vatican News ein Meisterwerk der päpstlichen Sammlungen vor, begleitet von den Worten der Päpste.

Domenico Ghirlandaio (geb. Florenz 1449, † 1494) und Werkstatt, in Zusammenarbeit mit Sebastiano Mainardi (geb. San Gimignano um 1450, † Florenz 1513), Geburt Jesu; Predella-Ausschnitt, um 1492; Tempera und Gold auf Leinwand © Musei Vaticani

© Musei Vaticani
© Musei Vaticani


Auf der kostbaren Tafel wird die Geburt Christi auf ihre Hauptprotagonisten reduziert: es fehlen die Grotte, der Ochs und der Esel – und auch die Hirten, die die Szene der Geburt Christi nach dem Lukasevangelium begleiten. Die Szene ist minimalistisch gestaltet: Eine dunkle Fläche stellt die Erde dar; die Wolke, die von einem großen Stern beleuchtet wird, auf dem ein Engelschor schwebt, repräsentiert den Himmel. Die realistischen Figuren Josefs, Marias und des Jesuskindes heben sich von dem goldenen Hintergrund ab.

* * *

„Die Gnade, die in der Welt erschienen ist, ist Jesus, geboren von der Jungfrau Maria, wahrer Mensch und wahrer Gott. Er ist in unsere Geschichte eingetreten, hat den Weg mit uns geteilt. Er ist gekommen, um uns von der Dunkelheit zu befreien und uns das Licht zu schenken. In ihm ist die Gnade, die Barmherzigkeit, die Zärtlichkeit des Vaters erschienen: Jesus ist die Mensch gewordene Liebe.“

(Papst Franziskus – Christmette 2013)

 

#dieschoenheitvereintuns
Instagram: @vaticanmuseums @vaticannews 
Facebook: @vaticannews

zusammengestellt von Paolo Ondarza

(vatican news - skr)

27 Dezember 2020, 09:11