Vatican News
Solidaritätsaktion von Sant´Egidio Solidaritätsaktion von Sant´Egidio 

Vatikan-Angestellte helfen benachteiligten Familien in Rom

Eine Gruppe von Vatikan-Mitarbeitern und Freiwillige der katholischen Bewegung Sant´Egidio haben über Weihnachten im römischen Stadtteil Garbatella mittellosen Familien geholfen. Die Gruppe wurde geleitet von Monsignore Vittorio Formenti, Mitarbeiter im vatikanischen Staatssekretariat.

Mario Galgano und Davide Dionisi – Vatikanstadt

Weihnachten im Zeichen der Solidarität: in früheren Behördenräumlichkeiten an der Piazza Attilio Pecile im römischen Stadtteil Garbatella hat die Gruppe von Vatikan-Mitarbeitern und Freiwilligen von Sant´Egidio Essenspakete und Geschenke verteilt. „Das war eine Möglichkeit, jenen näher zu kommen, die leiden, denen, die es mehr als andere brauchen, sich von der Zuneigung der Gesellschaft umgeben zu fühlen. Und Weihnachten ist die geeignetste Zeit, um das zu tun“, sagt einer der Helfer gegenüber Radio Vatikan.

Hilfe für benachteiligte Familien
Hilfe für benachteiligte Familien

46 Familien aus der ganzen Welt in einem Gebäude

In dem ehemaligen Gebäude der Verwaltung leben seit mehr als acht Jahren 46 Familien. Sie stammen aus verschiedenen Ländern. Unter ihnen gib es fünf italienische, eine senegalesische, fünf äthiopische, fünf ukrainische, ein bulgarische, acht afrikanische, vierzehn südamerikanische Familien sowie acht aus dem Nahen Osten. Und in dieser, in einem einzigen alten Gebäude eingeschlossenen Welt, sei ein „wahrer Akt der Solidarität des Papstes“ geschehen, fügt ein weiterer Vatikan-Mitarbeiter an, der mitgeholfen hat. Koordiniert wurde die Hilfsaktion vom päpstlichen Almosenmeister, Kardinal Konrad Krajewski, der derzeit noch an den Folgen des Coronavirus leidet.

Es wird kein Einzelfall sein

Aus dem Vatikan kamen Lebensmittel und Spielzeug für die 26 Kinder im Alter von zwei bis zwölf Jahren, geliefert von einem „Heiligen Nikolaus“ mit weißen Bart und entsprechendem Kostüm. „Die Freude der Kleinen, verbunden mit dem Staunen über die nicht angekündigte Hilfe, hat alle Herzen erfüllt und bewegt“, sagt ein weiterer der freiwilligen Helfer, die die Hilfe aus dem Vatikan verteilt haben.

„Was wir gesehen haben, ist ein kleiner Querschnitt durch eine Hauptstadt, in der Solidarität noch das Bürgerrecht hat. Unsere Geste wurde von dem Einen bewegt, der den ärmsten und bescheidensten Ort in Bethlehem wählte, um geboren zu werden. Es wird kein Einzelfall bleiben“, erzählen sie. Die Vatikan-Mitarbeiter wollen die Hilfsaktion auch künftig fortführen.

(vatican news)

28 Dezember 2020, 12:49