Suche

Vatican News
Archivbild: Als es Kardinal Bassetti noch gut ging Archivbild: Als es Kardinal Bassetti noch gut ging  (ANSA)

Kardinal Bassetti: „Danke an alle, die mir im Gebet nahe stehen“

Es ist eine Botschaft der Dankbarkeit an alle, die ihm mit Gebet und die Zuneigung ihre Nähe gezeigt haben: der schwer am Coronavirus erkrankte Kardinal Gualtiero Bassetti, Erzbischof von Perugia und Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz, wollte sich persönlich dafür bedanken.

Seit mehreren Tagen liegt Kardinal Basetti wegen des Coronavirus im Krankenhaus von Perugia. Erst am Freitagnachmittag wurde der Kardinal von der Intensivstation in die stationäre Abteilung verlegt.

„Die am Freitag, den 13. November, beobachtete leichte Besserung wird bestätigt“, berichtet die Gesundheitsabteilung im Tagesbulletin, das der Presse zugesandt wurde.

Er wolle dem Herrn danken, dass er ihm in diesem Augenblick der Prüfung mit seiner Barmherzigkeit nahe sei, schreibt der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz in einer Botschaft. Auch wolle er seine Dankbarkeit gegenüber dem Gesundheitspersonal, das sich um ihm kümmere, und den Kranken aussprechen, die ihn begleiten würden. „Ich danke allen, die mir mit Gebet und Zuneigung nahe stehen“, schloss er und bat um weiteres Gebet „für diejenigen, die leiden und in Situationen der Schmerzens leben“.

Auch Papst Franziskus hatte seine persönliche Nähe zum umbrischen Erzbischof zum Ausdruck gebracht: Am 10. November bat Franziskus in einem Telefonat mit Marco Salvi, Weihbischof von Perugia-Città della Pieve, dem kranken Kardinal eine Botschaft zu überbringen, in der er dreimal wiederholte: „Los, los, los, gib nicht auf!“ Zugleich versicherte der Papst sein Gebet und dankte den Mitarbeitern, die Kardinal Bassetti behandeln.

(vatican news – mg)

14 November 2020, 14:01