Suche

Vatican News
Die italienische Wirtschaftswissenschaftlerin Alessandra Smerilli gehört dem Orden der Don-Bosco-Schwestern an Die italienische Wirtschaftswissenschaftlerin Alessandra Smerilli gehört dem Orden der Don-Bosco-Schwestern an 

Vatikan: Wirtschaftsmarkt ja, Ausnützen nein

Die Papst-Enzyklika „Fratelli tutti“ richtet sich nicht gegen die Marktwirtschaft. Das hat die italienische Wirtschaftswissenschaftlerin Alessandra Smerilli gegenüber Radio Vatikan betont. Smerilli, die dem Orden der Don-Bosco-Schwestern angehört, koordiniert im Vatikan eine internationale Expertengruppe, die sich mit den Wirtschaftsfolgen der Covid-Pandemie befasst.

„Das Dokument ist in keiner Weise gegen den Markt, aber es weist auf Fehlformen hin“, sagte die Salesianer-Schwester in dem Interview mit Radio Vatikan. Das Rundschreiben weise „auf Risiken eines Marktes hin, der nicht mehr so ist, wie er sein sollte“; in diesem Sinne sei vom „Neoliberalismus“ die Rede.

Zum Nachhören - was Sr. Smerilli von der neuen Enzyklika hält

In den vergangenen Jahren habe rein marktwirtschaftliches Denken weltweit viele Lebensbereiche durchdrungen, in denen bestimmte Güter traditionell gemeinschaftlich verwaltet worden seien. Derartige Entwicklungen habe der Papst verurteilt. Durch die Pandemie sei noch deutlicher geworden: „Der Markt allein kann nicht alles lösen.“ Güter des Gemeinwohls, so Smerilli weiter, könnten nicht allein mit dem Kriterium der Effizienz verwaltet werden. Sichtbar geworden sei dies etwa im Gesundheitswesen.

Je mehr man dieses den reinen Marktmechanismen überlasse, umso weniger sei es für Ausnahmesituationen wie eine Pandemie gewappnet. So seien zwar in den vergangenen Jahren die weltweiten Gesundheitsausgaben stärker gestiegen als das weltweite Bruttoinlandsprodukt, um vier Prozent gegenüber 2,8 Prozent. Allerdings seien die Mehrausgaben „auf nicht übertragbare und chronische Krankheiten sowie individuelle Versicherungen ausgerichtet“. Dagegen hätte es „gegen ein Übel wie dieses Virus, das uns alle überrascht hat, eine kollektive Versicherung gebraucht“.

Smerilli ist auch Mitglied einer Gruppe von Expertinnen der italienischen Regierung, die diese zu Pandemie-Folgen für Frauen berät.

(kna/vatican news – mg)

09 Oktober 2020, 10:59