Suche

Vatican News
Der Vatikan, vom Tiber aus gesehen Der Vatikan, vom Tiber aus gesehen 

Vatikan verstärkt Kampf gegen Korruption

Mit einem Anti-Korruptionsdekret will der Vatikan in Zukunft noch mehr zur Vorbeugung von Korruption tun. Der Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariats Juan Antonio Guerrero und der vorläufige Generalrevisor Alessandro Cassinis Righini haben am Freitag ein Verständigungsprotokoll zur Korruptionsbekämpfung unterzeichnet, teilte der Vatikan mit.

Die beiden Behörden des Heiligen Stuhls würden in Zukunft noch enger zusammenarbeiten, hieß es. Ziel sei es, Korruptionsgefahren zu erkennen und die kürzlich verabschiedeten Regeln für Transparenz, Kontrolle und Wettbewerb bei öffentlichen Aufträgen des Heiligen Stuhls und des Staates Vatikanstadt wirksam umzusetzen.

Die Vereinbarung zeige auf konkrete Weise „den Willen des Heiligen Stuhls, das Phänomen der Korruption innerhalb und außerhalb des Staates Vatikanstadt zu verhindern und zu bekämpfen”, erklärte Cassinis Righini, der das Amt des vatikanischen Generalrevisor ad interim innehat. Die Entschlossenheit des Papststaates zur Bekämpfung von Korruption habe „in den vergangenen Monaten bereits zu wichtigen Ergebnissen geführt". Pater Guerrero betonte, der Kampf gegen Korruption sei „nicht bloß eine moralische Verpflichtung und ein Akt der Gerechtigkeit”, sondern erlaube auch „das Vorgehen gegen Verschwendung in einer so schwierigen Zeit”. Die Coronakrise betreffe in ihren wirtschaftlichen Folgen die ganze Welt und vor allem die Schwächsten, woran Papst Franziskus wiederholt erinnert habe. Für den Vatikan erwartet Guerrero 2020 bis zu 45 Prozent weniger Einnahmen. 

Mehr Transparenz bei der Vergabe von Aufträgen

Im Juni hatte sich der Vatikan ein einheitliches Rahmengesetz für Aufträge und Beschaffung gegeben. Dieses legt verpflichtende Regeln über Transparenz, zentralisierte Kontrolle und Wettbewerb bei Ausschreibungen und der Vergabe von Aufträgen vor. Der Vatikan will mit diesem Gesetz seine Ressourcen besser verwalten und die Gefahr von Korruption verringern.

Im Januar 2019 hatte Papst Franziskus das neue Statut des Büros des Generalrevisors im Vatikan gebilligt. Dabei erhob er die Stelle zur vatikanischen Antikorruptionsbehörde und stärkte damit seine Funktionen.


(vatican news - gs)

18 September 2020, 16:31