Suche

Vatican News
Erzbischof Gabriele Caccia Erzbischof Gabriele Caccia 

Vatikan/UNO: Frieden erfordert „Arbeit und Engagement“

„Wenn wir unsere Welt verbessern wollen und den Frieden pflegen wollen, müssen sich unsere Bemühungen auf die Person und die Würde jedes Menschen konzentrieren.“ Das betonte der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, Erzbischof Gabriele Caccia.

Der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen sprach am Donnerstag auf dem Forum über die Kultur des Friedens im UNO-Hauptquartier in New York. Er warnte vor der Ausgrenzung der Ärmsten bei der Suche nach Lösungen für die aktuelle Gesundheitskrise.

Das traditionelle Jahrestreffen über die Kultur des Friedens könne nicht losgelöst von der aktuellen Gesundheitskrise betrachtet werden, die die Situation der Armen und die großen Ungleichheiten in der Welt deutlich mache. Deshalb warnte Erzbischof Caccia davor, bei der überstürzten Suche nach Lösungen - etwa für Arbeit, Bildung oder einen Impfstoff - die Bedürftigsten nicht außen vor zu lassen. „Wir müssen nicht nur hoffen, sondern auch für eine gerechtere, friedlichere und nachhaltigere Welt nach dem Ende von Covid-19 arbeiten“, sagte er.

„Frieden ist nicht einfach eine magische Lösung, die von oben herabfällt, sondern etwas, das durch Arbeit und Engagement erreicht wird“

„Frieden ist nicht einfach eine magische Lösung, die von oben herabfällt, sondern etwas, das durch Arbeit und Engagement erreicht wird“, betonte der Vatikan-Diplomat weiter. Wenn für die Gläubigen der Friede ein Geschenk Gottes sei, dann seien sie sich auch bewusst, dass es ein Geschenk sei, das ständig verstärkt, entwickelt und in die Praxis umgesetzt werden müsse, erklärte Erzbischof Caccia. Religiöse Führer und gläubige Menschen spielten daher eine wesentliche Rolle bei der Friedenskonsolidierung, indem sie versuchen müssten, die Weisheit ihrer jeweiligen Traditionen weiterzugeben, mehr Geschwisterlichkeit zu fördern und zu zeigen, dass die Suche nach Frieden jeden Menschen einbeziehe.

(vatican news – mg)

12 September 2020, 12:55