Suche

Vatican News
Ordensfrau und Kinder in Haiti Ordensfrau und Kinder in Haiti  (ANSA)

Vatikan: Ordensoberinnen stellen neues Kinderbetreuungsprojekt vor

Am Freitag wird die Internationale Union der Generaloberinnen (UISG) ihr neues Projekt starten: Das neue katholische Büro für Kinder in Betreuung („Catholic Care for Children International (CCCI)“) wurde von einem Frauenorden ins Leben gerufen, der in Afrika tätig ist. Die Veranstaltung wird von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr (römischer Zeit) live auf Youtube übertragen.

Die Live-Übertragung der Veranstaltung finden Sie hier. Dem Annuarium Statisticum Ecclesiae 2018 zufolge gibt es weltweit fast 9.000 katholische Heimeinrichtungen für Kinder, meist Waisenhäuser, die alles in allem mehr als fünfeinhalb Millionen Kinder betreuen. Tausende Ordensfrauen und -Männer sorgen für die Jungen und Mädchen.  

CCCI ist ein neues globales Netzwerk von Ordensgemeinschaften, das sich dafür einsetzt, die Inanspruchnahme institutioneller Pflege zu verringern und die familiäre und gemeindenahe Betreuung von Kindern zu fördern. Laut Sr. Niluka Perera, erste Koordinatorin von „Catholic Care for Children International“, will dieses Büro alle Gemeinden einladen, „sich an einer Plattform zu beteiligen, auf der sie die globale Bewegung für eine Pflegereform unterstützen können“. Dies sei ein Ort, an dem sie voneinander lernen, zusammenarbeiten und sich gegenseitig beeinflussen könnten, „indem sie den Dienst mit und für gefährdete Kinder zum Ausdruck bringen“.

Sr. Patricia Murray, Exekutivsekretärin der UISG, weist darauf hin, dass „die Schaffung dieses internationalen Büros an der UISG das Ergebnis der von Ordensschwestern geleiteten Pflegereform während der letzten fünf Jahre in Uganda, Sambia und Kenia ist“.

Die Vision der CCCI sei es, eine Welt zu schaffen, „in der jedes Kind in einer sicheren, liebevollen Familie oder unterstützenden Gemeinschaft aufwächst“. Deshalb laute die Mission der religiösen Institute mit einem Charisma der Fürsorge dabei zu unterstützen, die Zeichen der Zeit zu lesen und Kindern und gefährdeten Personen die bestmögliche Fürsorge zu bieten, „insbesondere die Inanspruchnahme institutioneller Fürsorge zu verringern und die familiäre und gemeindenahe Betreuung von Kindern zu fördern“.

(vatican news - mg)

30 September 2020, 12:16