Suche

Vatican News
Die Eucharistie in Zeiten von Corona Die Eucharistie in Zeiten von Corona 

Vatikan will Verhältnis von Glaube und Sakrament klären

Die Internationale Theologische Kommission im Vatikan möchte mit einem neuen Dokument das Verhältnis von Sakrament und Glaube klären. Viele Leute hätten kaum oder keinen Bezug mehr zu den Sakramenten.

„Immer häufiger wird die Kindertaufe auch da praktiziert, wo eine religiöse Erziehung nicht zu erwarten ist“, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung der deutschen Bischöfe zum nun in der deutschen Übersetzung vorliegenden Schreiben. „Noch problematischer ist, dass getaufte Brautleute kirchlich heiraten, ohne die Bedeutung der eigenen Taufe zu kennen und an die Sakramentalität der eigenen Ehe zu glauben.“

Magie oder Wahrheit

Es gebe zudem weitere Beispiele, etwa Firmung und Eucharistieempfang. Ein zunehmendes Auseinanderfallen von Glaube und Sakrament lasse sich in vielen Teilen der Welt beobachten, so die Bischofskonferenz weiter. Auf der einen Seite stehe ein „fast magisches oder veräußerlichtes Christentum“, auf der anderen Seite eine „Reduktion nach dem Motto: ,Was mir nicht einleuchtet, ist auch nicht wahr´“.

Stehe hier ein „Christentum der bloßen Tradition und Gewohnheit“, so sei es dort ein „Patchwork-Christentum“ individueller Bedürfnisse, hieß es.

Klärung und Konsequenzen erforderlich

Das neue Dokument verfolge drei Ziele: die theologische Klärung des Verhältnisses von Glaube und Sakrament, eine „möglichst differenzierte Analyse“ von Entwicklungen sowie die Formulierung theologischer, katechetischer und pastoraler Konsequenzen.

Das Dokument stammt vom 3. März 2020 und trägt den Titel „Die Reziprozität zwischen Glaube und Sakramenten in der sakramentalen Heilsordnung“. Es steht auf der Seite der Deutschen Bischofskonferenz unter www.dbk.de in der Rubrik Publikationen als pdf-Datei zum Herunterladen bereit und kann dort auch als Broschüre (Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls Nr. 223) bestellt werden.

(kna/pm - mg)

 

02 Juli 2020, 11:38