Suche

Kunst die tröstet
Vatican News

Vatikanische Museen. Die Schönheit vereint uns #58

Schönheit schafft Gemeinschaft, bringt uns ferne Völker nah, vereint Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Papst Franziskus hat bei mehr als einer Gelegenheit dem Wunsch Ausdruck gegeben, die Vatikanischen Museen mögen „ein lebendiges Haus sein, in dem man merkt, dass die Kirche niemanden ausgrenzt.“ Die Universalität der Frohbotschaft wurde schon immer in die Sprache der Kunst übersetzt. Grund genug, diese Initiative entstehen zu lassen, für die die Vatikanischen Museen gemeinsam mit Vatican News verantwortlich zeichnen: die Meisterwerke der vatikanischen Sammlungen, kommentiert mit den Worten der Päpste.

Passignano, 1559-1638, Auferstehung Christi, Vatikanische Museen, Vatikanstadt © Musei Vaticani

© Musei Vaticani © Musei Vaticani
© Musei Vaticani © Musei Vaticani


Die Gerechtigkeit gibt es: Und wenn sie auch heute noch nicht siegt, noch nicht zur Gänze zur Anwendung kommt,  so wird dies dereinst an einem ungeheuerlichen Tag geschehen, an dem sich nichts dem Urteil entziehen kann. Der Tag der Ernte wird kommen, und dann wird die Unterscheidung zwischen Gut und Böse sichtbar, greifbar, ja historisch sein.
Das Böse wird bestraft; das Gute belohnt werden. Das ist die Lehre des Evangeliums. Das Gute ist eine Sache, das Böse eine andere. Man kann sie nicht vermischen; selbst wenn es in der Realität so aussieht, als würden sie miteinander einher gehen, ineinander übergehen (...)  Das moralische Urteil muss für einen Christen streng, geradlinig, konstant, klar und in einem gewissen Sinne kompromisslos sein. Man muss die Dinge beim Namen nennen: das eine nennt man „gut“, das andere „böse“. Das Gewissen darf man nie schwächen oder verfälschen; es darf nicht gleichgültig oder träge werden, weil es nicht zulässig ist, die Kriterien von Gut und Böse unterschiedslos auf die uns umgebende soziale Wirklichkeit anzuwenden
.“


(Paul VI. – Predigt – 8. November 1964)

#dieschoenheitvereintuns
Instagram: 
@vaticanmuseums @vaticannews 
Facebook: @vaticannews

von Paolo Ondarza

(vatican news-skr)

19 Juli 2020, 08:12