Suche

Vatican News
Kardinal Turkson besuchte die Barackensiedlung am Samstagabend Kardinal Turkson besuchte die Barackensiedlung am Samstagabend  (Vatican Media)

Vatikan-Kardinal überbringt Roma-Camp Masken und Medizin

Kardinal Peter K.A. Turkson hat am Samstagabend ein Roma-Camp am römischen Stadtrand besucht. Der Präfekt des vatikanischen „Entwicklungsministeriums“ überbrachte den Bewohnern der Barackensiedlung Medikamente, Handschuhe und Gesichtsmasken.

Die Initiative gehört zu den Maßnahmen der Vatikanbehörde für Menschen, die im Kontext der Corona-Krise besonders bedürftig sind. Sein Besuch im Roma-Camp von Castel Romano diene der Unterstützung „all jener, die in Situationen des Leidens und der Verletzlichkeit leben und die oft vergessen werden, besonders in dieser Zeit der gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Not“, unterstrich Turkson vor Ort. In der Siedlung traf er mit Roma-Familien und Müttern mit Kindern zusammen. Auch ließ er sich im Rahmen der Visite am römischen Stadtrand von freiwilligen Helfern, die seit Jahren für die Roma eintreten, über die Lebensbedingungen der Einwohner von Castel Romano informieren.

Masken, Handschuhe, Medikamente

Den Roma überbrachte der Kardinal 3.000 Vinylhandschuhe, 6.000 chirurgische Masken, 200 waschbare Stoffmasken, die dem Schutz vor dem Corona-Virus dienen sollen, sowie 500 Packungen Paracetamol. Sie wurden von der Vatikan-Apotheke beigesteuert, die Partner der „Taskforce“ der vatikanischen Entwicklungsbehörde im Kampf gegen die Folgen der Corona-Pandemie ist. Die Arbeitsgruppe war im Zuge der Pandemie am „Dikasterium für den Dienst zugunsten einer ganzheitlichen Entwicklung des Menschen“ eingerichtet worden, um gezielt die schweren Folgen zu lindern, die die Corona-Pandemie vor allem für Arme und Bedürftige hat.

Viele der Menschen, die in Castel Romano leben, sind während des Krieges in Bosnien geflohen, haben aber keine offizielle Aufenthaltsgenehmigung. Um die Roma zu unterstützen, behandelt das Personal des Vatikan-Krankenhauses Bambino Gesù mit einem Krankenhaus-Wohnmobil Kleinkinder in den Nomadenlagern in der Hauptstadt.

Zusätzlich zu den Medikamenten und Schutzausrüstungen erhielten die Einwohner der Roma-Siedlung von Castel Romano am Samstag 260 Basispakete mit Lebensmitteln, die von einem lokalen Hilfsverein beigesteuert wurden. Kardinal Turkson traf im Rahmen seines Besuches auch mit Helfern und Freiwilligen eines Bildungszentrums im römischen Vorort Tor Bella Monica zusammen. Das Viertel ist gezeichnet durch Arbeitslosigkeit, soziale Spannungen und Armut.

(vatican news – pr)
 

14 Juni 2020, 13:36