Suche

Vatican News

Vatikan: „Wir gehören zu Top-3 in deutschsprachiger Social-Welt“

Viele sind traurig, dass das Provisorium zu Ende ist: Der Vatikan überträgt die Frühmesse mit Papst Franziskus nicht mehr live. Von Montag, den 9. März, bis Montag, den 18. Mai haben Tag für Tag im Schnitt 50.000 Menschen auf unserer Facebook-Seite, auf unserem Youtube-Kanal oder bei den Social-Kanälen unserer Partnersender die Morgenmesse mitverfolgt. Weitere tausende – die genaue Zahlen kennen wir nicht – beteten mit Franziskus bei Live-Übertragung unserer Partnersender im Radio und Fernsehen mit. Mario Galgano hat die Übertragung auf unseren Social-Kanälen betreut.

 

Wie haben unsere User auf die Aufhebung der Live-Übertragung reagiert?

Wir haben auf unserer Facebook-Seite von Vatican News Deutsch hunderte von Mitteilungen sowie direkte Kommentare während der Übertragung erhalten. Viele sind enttäuscht und fragen danach, ob es nicht doch möglich wäre, die Frühmesse weiter zu übertragen. Die meisten haben geschrieben, dass es eine schöne Feier war, um den Tag zu starten. Doch wie Papst Franziskus am Anfang der Übertragung sagte, wollte er mit dieser Geste jenen Gläubigen spirituell beistehen, die keine Möglichkeit haben, an einem Gottesdienst teilzunehmen. Wir haben die Zuschriften, Fotos und sogar Videos unserer Zuschauerinnen und Zuhörer gesammelt und werden sie dem Papst demnächst zukommen lassen.

Zum Nachhören

Wie sieht es denn mit der Statistik aus? Haben die Live-Übertragung diesbezüglich etwas geändert?

Ja, und wie! Wir als deutschsprachige Ausgabe von Vatican News gehören nun im deutschsprachigen Raum zu den Top 3 der katholischen Nachrichtenportale in der sogenannte „Social-Welt“. Wir haben unsere Zahlen bei den „Freunden“, also Abonnenten, in einigen Fällen mehr als verdoppelt. Übrigens bieten wir einen kompletten Dienst an Informationen aus dem Vatikan und der Weltkirche an. Abends kann man den Tag mit unserem kostenlosen Newsletter Revue passieren lassen und weiß auf unkomplizierte Weise, was der Papst macht und sagt und was in der Weltkirche vor sich geht. Wer schnell informiert werden will, findet dies in unserem Twitter-Account. Wer Lust hat, den Puls der Katholiken nördlich der Alpen zu messen oder selbst mitzudiskutieren will, kann dies auf unserer Facebook-Seite tun, und wer den Papst sehen und hören will, und zwar direkt aus dem Vatikan, kann unseren Youtube-Kanal abonnieren. Alle Dienste sind kostenlos.

Ja, das ist alles gratis, aber bestimmt steckt viel Arbeit dahinter.

In der Tat, wir sind im Gegensatz zu anderen Redaktionen und Medienstellen in der katholischen Welt – egal ob im deutschen Sprachraum oder anderswo – eine kleine Gruppe, aber voll motiviert. Das merken auch unsere Hörerinnen und Zuschauer. Ich nenne hier beispielsweise den Namen Claudia Kaminski, die auf unserer Facebook-Seite für ihren Einsatz als Kommentatorin bei den Frühmessen gelobt wurde. Aber wir sind auch auf die finanzielle Hilfe unserer Hörer und Zuschauerinnen angewiesen. Darum bitte ich alle darum, unserem Verein „Freunde von Radio Vatikan“ beizutreten oder dem Verein eine Spende zukommen zu lassen.

Und wie geht das?

Die entsprechende Bankdaten findet man auf unserer Homepage. Um Vereinsmitglied zu werden, soll man sich direkt beim Vorstand per Mail anmelden: waldmueller@vaticannews.info - der Jahresbeitrag ist sicherlich für alle zugänglich.

(vatican news)

19 Mai 2020, 11:47