Suche

Vatican News
Das WJT-Kreuz und die Jugend Das WJT-Kreuz und die Jugend 

Weltjugendtag 2022: Übergabe des Kreuzes und der Ikone im April

Die ersten Schritte in Richtung Portugal stehen nun an: Die Symbole des Weltjugendtags (WJT) – ein Holzkreuz und eine Ikone – sollen im April nach Fatima gebracht werden. Das teilten die Organisatoren mit.

Nach Panama haben die Vorbereitungen auf portugiesischem Boden bereits begonnen, um in zwei Jahren junge Menschen aus der ganzen Welt aufzunehmen. So fand in den letzten Tagen ein Organisationstreffen in Coimbra statt, an dem Pater João Chagas, der für die Jugendabteilung des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben zuständig ist, teilnahm. „Portugal ist von Natur aus ein offenes Land“, sagte der Priester, „sehr darauf ausgerichtet, nicht nur auf sich selbst zu schauen, sondern auch nach außerhalb seines Territoriums.“ Aus diesem Grund werde für den nächsten Weltjugendtag „eine große Beteiligung junger Menschen erwartet, die nicht nur aus Portugal, sondern auch aus Europa und der ganzen Welt kommen“.

Erster Schritt am 5. April in Rom

Das Treffen 2022 wird für das Land und für die Kirche selbst einen neuen „Moment der Weltoffenheit“ darstellen, so Pater Chagas, mit anderen Worten „ein Moment, um die universelle Berufung“ zum Glauben wieder zu entdecken. Im April erklärte er auch: „Wir werden ein WJT-Vorbereitungstreffen mit Vertretern der Bischofskonferenzen aus der ganzen Welt abhalten. Wir werden die Früchte des Weltjugendtags in Panama 2019 sowie der Jugendsynode 2018 auswerten“.

Die genauen Daten des Weltjugendtags von Lissabon sind noch nicht bekannt, aber es ist bereits offiziell, dass am kommenden 5. April, also am Palmsonntag - dem Tag, an dem auf Diözesanebene traditionell der Jugendtag gefeiert wird - die Symbole des Weltjugendtags, das Kreuz und das Symbol, in Rom an eine Jugenddelegation aus Portugal übergeben werden.

(vatican news – mg)

27 Januar 2020, 16:05