Suche

Vatican News
Francesca Di Giovanni Francesca Di Giovanni 

Franziskus beruft Untersekretärin für Staatssekretariat

Papst Franziskus macht ernst mit seiner Ankündigung, mehr Frauen in vatikanische Führungspositionen zu holen: Erstmals in der Geschichte des Staatssekretariats wird es ab sofort eine Untersekretärin geben. Der Vatikan gab die Ernennung an diesem Mittwoch bekannt.

Die für diese neu geschaffene Position ausgewählte italienische Juristin Francesca Di Giovanni ist bereits seit fast 27 Jahren im Staatssekretariat tätig, wo sie für multilaterale Beziehungen zuständig war. In ihrer neuen Aufgabe wird sie nun die Koordinierung des sensiblen Sektors übernehmen.

Der bisherige Untersekretär Mirosław Wachowski verbleibt in seiner Position, wird sich aber künftig vor allem um die bilateralen Beziehungen zu anderen Staaten kümmern. Die Sektion für Beziehungen mit den Staaten wird somit ab sofort über zwei Untersekretäre verfügen. Leiter der Sektion ist der britische Erzbischof Paul Richard Gallagher, der in seiner Funktion als vatikanisches Pendant zu einem Außenminister in anderen Regierungen gilt.

Seit 27 Jahren im Staatssekretariat

Francesca Di Giovanni stammt aus Sizilien. Sie wurde 1953 in Palermo geboren, erlangte die Befähigung zum Notar und arbeitete in der Verwaltung der Fokolarbewegung, der sie selbst angehört. Seit dem 15. September 1993 ist sie in der Sektion für die Beziehungen mit den Staaten im vatikanischen Staatssekretariat tätig, wo sie stets für den multilateralen Bereich zuständig war. Dabei kümmerte sie sich um Themen wie Migration, internationales Menschenrecht, Kommunikation, internationales Privatrecht, die Lebensbedingungen von Frauen, intellektuelles Eigentum und Tourismus. 

Sie selbst sei durch ihre Ernennung „absolut überrascht“ worden, sagte die neue Untersekretärin im Gespräch mit Vatican News und Osservatore Romano. Dies sei eine innovative Entscheidung, die ein Zeichen der Aufmerksamkeit des Papstes für die Belange der Frauen darstelle. Gleichzeitig sieht sie ihre Ernennung aber vor allem funktional bedingt: „Die Verantwortung ist mit der Aufgabe verknüpft, mehr als damit, dass ich eine Frau bin.“

(vatican news - cs)

15 Januar 2020, 12:00