Cerca

Vatican News

Die Päpstliche Schweizergarde und ihre Waffen und Rüstungen

Die Uniform und was dazu gehört sind Kuriositäten die Vatikan-Liebhaber und Gäste gerne mehr wissen wollen. Was bedeutet zum Beispiel die Feder am Helm der Schweizer Garde? Dazu mehr im neuen Clip unserer Serie „#1506, die Schweizergarde stellt sich vor“.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Wir befinden uns im Herzen des Vatikans und zwar in der Waffenkammer und Schneiderei der Päpstlichen Schweizergarde. Das sind zwei wichtige Bereiche in der Garde-Kaserne, denn damit können die Gardisten ihre Aufgabe besser wahrnehmen, den Papst zu verteidigen. An diesen Orten spielt sich die neunte Episode unserer Serie ab, die von der „Officina della Comunicazione“ und den Vatikanischen Medien unter der Schirmherrschaft des Dikasteriums für die Kommunikation des Heiligen Stuhls mit dem Titel „Geschichte, Waffen und Rüstung“ produziert wurde. Eine kurze Geschichte, aber mit vielen Hintergrundinfos. Es beginnt mit dem schwarzen PVC-Helm, der mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde und der seit Januar 2019 die in der Vergangenheit verwendeten leichten Aluminiumhelme ersetzt.

Der Film zeigt die Übergabe des neuen Helmes in die Hände einer Wache. Unter diesen ragt die Feder heraus, die je nach Farbe eine unterschiedliche Bedeutung hat: rot für die Hellebardiere; gelb-schwarz für die Wachen mit der Trommel; dunkelviolett für die Offiziere; weiß für den Kommandanten. „Es ist eine Straußenfeder, die mit einem speziellen Farbstoff benetzt wird, um die gewünschte Farbe zu erhalten“, erklärt Wachtmeister Urs Breitenmoser, verantwortlich für die Medien bei der Schweizergarde. Bei Regen werden die Federn jedoch sofort geschützt. Warum? „Das Risiko - so Breitenmoser - besteht darin, dass es auf die Uniformen tropft und sie beschädigt“.

Instandhaltung und Politur

Die Aufgabe der Waffenkammer betrifft die Instandhaltung und Politur von Hellebarden und Rüstungen. Sie liefert auch Handschuhe, Halsbänder, Manschetten und andere persönliche Materialien wie T-Shirts und Schuhe. Der Film-Clip konzentriert sich aber vor allem auf den Helm, sowohl den „schwarzen“, der während der päpstlichen Zeremonien getragen wird, als auch den „weißen“, silbernen, der mit der Galauniform zu Ostern, Weihnachten und während des Eides getragen wird. Auf beiden Seiten ist die Eiche, das Wappen der Familie Della Rovere, die Familie des Gründers des Corps, Papst Julius II., reliefartig dargestellt.

Die Dichtung wird durch die Rüstung vervollständigt. Eine Struktur aus Schmiedeeisen, die in ihrer einfachsten Version aus vier Teilen besteht: dem vorderen Teil mit einer Spitze, dem hinteren Teil und den Schultern. Es gibt etwa achtzig Stück, die kürzlich im Vatikan angekommen sind, die von Grund auf von einer alten österreichischen Werkstatt hergestellt wurden, in der eine Familie von Schmieden arbeitet. „Die Rüstung der Wachen wiegt mehr als zehn Kilo. Die Rüstung des Kommandanten erreicht stattdessen vierzehn Kilo, weil sie im Gegensatz zu den anderen den Schutz des Unterarms hat, der immer aus Schmiedeeisen besteht“, so Breitenmoser.

Berühmteste Uniform der Welt

Der Clip zeigt auch, was beim Schneiderhandwerk passiert, woher das kommt, was zweifellos die berühmteste Uniform der Welt darstellt. Sie wird vom Schneider der Päpstlichen Schweizergarde, Ety Cicioni, handgefertigt, der in einem kurzen Statement erneut eine Legende entlarvt: Es war nicht Michelangelo, der die Uniform der Gardisten, wie wir sie heute kennen, entworfen hat. Seine Existenz, die auf das frühe 20. Jahrhundert zurückgeht, ist auf den Schweizer Jules Repond zurückzuführen. Seine blauen, roten und gelben Farben, die für die Medici-Familie charakteristisch sind, sind unverwechselbar.

Es besteht insbesondere aus 154 Gewebestücken, die auf der Grundlage der bei der ersten medizinischen Untersuchung in der Schweiz bei jedem Rekruten getroffenen Maßnahmen hergestellt wurden. Ausgangspunkt ist die Erstellung der Weste. Wenn die Rekruten im Vatikan ankommen, gehen sie in die Schneiderei, um ihre Maßen zu eruieren, und die Arbeit des Schneiders geht dann weiter. Es gibt viele Vorsichtsmaßnahmen, die in diesem Stadium zu beachten sind. Und auch die Wachen werden aufgefordert, beim Tragen ihrer Uniformen aufzupassen. „Wenn man sich hinsetzt – erklärt Breitenmoser - muss man alle Bänder, die hängen, mit den Händen nehmen und sie anheben, um Faltenbildung zu vermeiden.“

(vatican news)

04 Oktober 2019, 14:50