Suche

Vatican News
Microsoft-Präsident Brad Smith besuchte im Februar den Vatikan Microsoft-Präsident Brad Smith besuchte im Februar den Vatikan  (ANSA)

Vatikan: Neue Technologien rücken weiter in den Fokus

„Künstliche Intelligenz“ ist das Thema der Vollversammlung der Päpstlichen Akademie für das Leben, die vom 26.-28. Februar 2020 stattfinden wird. Das teilte der Vatikan am Montag mit. In Vorbereitung auf das Treffen ist Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, zur Zeit in den Vereinigten Staaten. Auch Vertreter der Technologiekonzerne IBM und Microsoft sind eingebunden.

In Los Angeles trifft der Kurienerzbischof sich unter anderem mit Studenten und Professoren der Loyola Marymount University und spricht zum Thema „Globale Bioethik“. In Redmond (Washington) ist am Donnerstag am Hauptsitz von Microsoft ein Treffen mit Unternehmens-Präsident Brad Smith sowie mit den Direktoren aus den Bereichen Entwicklung und Forschung geplant. Smith hatte den Vatikan bereits im Februar dieses Jahres besucht und mit Papst Franziskus darüber gesprochen, wie Künstliche Intelligenz dem Wohl des Menschen dienen und die „digitale Kluft“ überwunden werden könne. Er hat seine Teilnahme an der kommenden Versammlung der Päpstlichen Akademie bereits zugesagt.

Am 8. September reist die Delegation um Paglia dann weiter nach New York und trifft sich dort unter anderem mit Vertretern des US-amerikanischen IT- und Beratungsunternehmens IBM. Auch Vertreter dieses Konzerns sind zur Vollversammlung der Päpstlichen Akademie eingeladen, hieß es in der Mitteilung der Vatikaneinrichtung.

Neuausrichtung der Akademiearbeit

Der Vatikan rückt damit das Thema Künstliche Intelligenz weiter in den Fokus. Papst Franziskus hatte eine Neuausrichtung der Päpstlichen Akademie für das Leben angemahnt. In der Vergangenheit waren unter anderem Sterbehilfe und Abtreibung Thema. Franziskus forderte auch Raum für breitere Debatten, die zum Beispiel Flüchtlinge, Waffenhandel oder neue Technologien in den Blick nehmen.

Deswegen wird auch der bereits im Januar veröffentlichte Brief des Papstes an die Päpstliche Akademie für das Leben bei der Reise in den USA eine Rolle spielen: Franziskus hatte in dem Brief dazu aufgerufen, die großen Herausforderungen neuer Technologien anzunehmen, da Wissenschaft und Technik auch dem Gemeinwohl der Menschheit dienen können. Im vergangenen Februar beschäftigte sich die Päpstliche Akademie für das Leben bei ihrer letzten Vollversammlung unter dem Titel „Roboethik: Menschen, Maschinen, Gesundheit“ damit, was das Menschsein ausmache.

(vatican news - bw)

02 September 2019, 11:50