Cerca

Vatican News
Erzbischof Bernardito Auza Erzbischof Bernardito Auza 

Vatikan/UNO: Illegale Finanzströme machen Arme immer ärmer

Im UNO-Glaspalast von New York hat der Vatikanvertreter, Erzbischof Bernardito Auza, auf dem Treffen über internationale Zusammenarbeit zur Bekämpfung illegaler Finanzströme die Sicht der katholische Kirche und die Einwände des Papstes eingebracht.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Die illegalen Einnahmen aus Zwangsarbeit und sexueller Ausbeutung belaufen sich auf über 150 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Der Erlös aus dem Menschenhandel beläuft sich auf ungefähr 1,2 Milliarden US-Dollar. Das sind die Zahlen, auf die sich Erzbischof Bernardito Auza, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, in seiner Rede in New York bezog. Anlass war das Treffen über die internationale Zusammenarbeit zur Bekämpfung der „illegalen Finanzströme“ am Donnerstag.

Straftaten und Verbrechen

Im globalen Kontext untergrabe der illegale Finanzfluss die Rolle des Gesetzes und die politische Stabilität eines Landes, betonte Erzbischof Auza, gleichzeitig ging er auf „das Vorhandensein von transnationaler Kriminalität“ ein und auf all jene Aktivitäten im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung und Geldwäsche.

Ausbeutung der natürlichen Ressourcen

Eine weitere Form der illegalen Finanzströme, die der Vatikanvertreter hervorhob, stand im Zusammenhang mit der Nutzung natürlicher Ressourcen durch die Erdöl-Industrie, die gegen die Gesetze und Grenzen verstößt, die zur Förderung einer nachhaltigeren Nutzung von Umwelt und Ressourcen festgelegt wurden. Auza erklärte in seiner Rede, dass es die Ärmsten seien, die für die „verheerenden Folgen“ bezahlen, denn diese Ströme entzögen „den öffentlichen Ausgaben Ressourcen, und indem sie die für private Investitionen verfügbaren Mittel kürzen, entziehen sie den Entwicklungsländern die Ressourcen, die sie dringend benötigen, um öffentliche Dienstleistungen zu erbringen, Programme zur Armutsbekämpfung zu finanzieren und die Infrastruktur zu verbessern“. Da illegale Gewinne von armen in reichere Länder transferiert würden, erfordere die Bekämpfung dieses Phänomens „eine internationale Zusammenarbeit zwischen besser entwickelten und Entwicklungsländern“. Die Verringerung dieser Ströme „ist daher ein wesentliches Element zur Unterstützung der Umsetzung der Agenda 2030“ für die Entwicklung.

Die größte Herausforderung

Am Ende seiner Rede erinnerte der Beobachter des Heiligen Stuhls daran, dass die größte Herausforderung zunächst ethischer Natur ist, und forderte ihn auf, „Wege zu finden, wie alle in gleicher Weise von den Früchten der Erde und dem menschlichen Einfallsreichtum profitieren können“.

(vatican news)

18 Mai 2019, 16:23