Cerca

Vatican News
Kardinal Parolin (links) und Italiens Präsident Sergio Mattarella Kardinal Parolin (links) und Italiens Präsident Sergio Mattarella  (ANSA)

Dialog mit China: Kardinal Parolin ist zuversichtlich

Der Weg ist noch lang, doch das Ziel des Dialogs ist angebahnt: Der vatikanische Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ist zuversichtlich, dass die Gespräche zwischen der katholischen Kirche und der Volksrepublik China „gute Früchte“ bringen wird. Dies schreibt Parolin in einem Vorwort zu einem neuen Buch der Päpstlichen Universität Urbaniana, das sich dem Dialog zwischen der Kirche und China widmet.

Mario Galgano und Roberto Piermarini – Vatikanstadt

Bei dem Band der Urbaniana handelt es sich um eine Sammlung von Beiträge über den Dialog. Es ist das erste Sammelwerk, das dem provisorischen Abkommen vom 22. September 2018 zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China gewidmet ist. Darin werden zahlreiche historische, juristische und pastorale Essays aufgeführt, die von italienischen und chinesischen Wissenschaftlern verfasst wurden.

Die katholische Kirche „und ihre Präsenz in der Welt“ hätten während des Kalten Krieges unter starker Beeinträchtigung gelitten, schreibt Kardinal Parolin in seinem Beitrag, das als Vorwort zu dem Werk erschienen ist. Im Kontext der internationalen Spannungen mit China habe „eine schwierige Zeit für die Kirche des Landes begonnen“, so der Kardinalsstaatssekretär über die Zeit während des Kalten Krieges. Es sei eine Zeit gewesen, „die tiefe Schnittwunden hervorgerufen hat, die auch den Rückgriff auf die Geheimhaltung zur Sicherung der Existenz verschiedener lokaler katholischer Gemeinschaften bestimmt war“. In dieser Zeit – hebt Parolin hervor - seien viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien gebeten worden, ihren Glauben unter schwierigen Umständen zu bezeugen, „das in vielen Fällen in der Hingabe ihres Lebens für Christus und für die Kirche gipfelte“.

Es sei „einem hartnäckigen Wunsch nach Dialog zu verdanken, dass es uns nach einem langen Weg gelungen ist, Hindernisse, Widersprüche und Missverständnisse zu überwinden“, stellt Parolin zur heutigen Lage fest. Die derzeitigen Gespräche sei kein Beginn, sondern ein Ausgangspunkt, „insbesondere im Hinblick auf die endgültige Überwindung der schmerzhaften Verletzungen, die aus der Vergangenheit stammen“, stellt Parolin fest.

Die Kirche in China zeige sich nicht als eine Gesprächspartnerin, die etwas für sich selbst verlange, sondern als eine, die um „eine wesentliche Freiheit“ bitte, und zwar, „um dem chinesischen Volk das höchste Gut des Evangeliums zu bringen, zusammen mit allem, was wir den anderen mitgeben wollen, wenn wir ihn als Bruder betrachten“, so der vatikanische Kardinalstaatssekretär Parolin.

(vatican news)

13 April 2019, 16:32