Suche

Vatican News

Unsere Serie: Die Vereidigung der Schweizergarde

Bereit sein, sein Leben für einen Mitmenschen zu opfern: Für die Schweizergarde bedeutet dies, dem Papst Treue, Loyalität und Hingabe zu schwören. In der neuen Folge der Serie „#1506 – die Schweizer Garde stellt sich vor“, wird eine weitere Seite der Garde vorgestellt.

Mario Galgano und Eugenio Bonanata – Vatikanstadt

Es ist der wichtigste Tag für jedes Mitglied der Päpstlichen Schweizergarde und findet jeweils am 6. Mai eines jeden Jahres im Rahmen einer Zeremonie im Innenhof San Damaso im Vatikan statt: die Vereidigung der neuen Gardisten. Der Eid ist das Thema der vierten Episode der Serie „#1506 – die Schweizergarde stellt sich vor“. Es handelt sich um die Serie von Videoclips, die in den vergangenen Monaten mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, das Leben des Korps, das die Aufgabe hat, die Sicherheit des Papstes zu gewährleisten, bekannter zu machen.

Gedenken

Das neue Video mit dem Titel „Der Eid“ zeichnet die wichtigsten Schritte der Feier nach, beginnend mit der Hinterlegung des Kranzes auf dem „Piazzale dei Protomartiri Romani“, im Vatikan, in der Nähe des „deutschen“ Friedhofs Campo Santo Teutonico, im Gedenken an die 147 Schweizer Gardisten, die bei der Verteidigung von Papst Clemens VII. während des „Sacco di Roma“ starben. Es war der 6. Mai 1527, und nur 42 der 189 Gardisten überlebten das Massaker der Eindringlinge aus dem Norden und konnten den Papst durch den „Geheimgang“ – der Fluchtweg „Passetto“ –, der den Vatikan mit der Engelsburg verbindet, in Sicherheit bringen.

Loyalität für immer

Der Clip wurde von den Vatikanischen Medien „Vatican Media“ und der „Officina della Comunicazione“ unter der Schirmherrschaft des Dikasteriums für die Kommunikation des Heiligen Stuhls erstellt und zeigt auch den Einzug im Innenhof von San Damaso, die Teilnahme an der Heiligen Messe im Petersdom und den Marsch zum Apostolischen Palast, um die Sala Clementina zu erreichen, wo traditionell am 4. Mai die Audienz mit dem Papst stattfindet. Und dann gibt es die Geschichte von verschiedenen Momenten der Vertrautheit, wie sie mit Familienmitgliedern verbracht werden, bevor sie für immer Treue schwören. Der Eid bedeutet in der Tat, dem Papst gegenüber völlige Hingabe und Loyalität zu zeigen. Jeder Gardist ist bereit, sein Leben für ihn zu opfern.

Die Zeremonie 2019

Die nächste Vereidigung steht schon vor der Tür. Urs Breitenmoser, verantwortlich für die Medien der Päpstlichen Schweizergarde, sagt uns: „23 Rekruten werden am 6. Mai vereidigt. Im vergangenen Jahr waren es 32. Ein deutlicher Rückgang, der hoffentlich durch die Videoclip-Serie künftig anders sein soll, um die Neugierde junger Schweizer zu wecken, die daran interessiert sind, Teil dieses Korps zu sein.“

(vatican news)

19 April 2019, 13:25