Suche

Vatican News
Konferenz der Fao am Freitag Konferenz der Fao am Freitag 

Vatikan: Forderung nach echtem Dialog mit Indigenen

Indigene Völker dürfen nicht mehr nur als Minderheit betrachtet werden. Das forderte Fernando Chica Arellano, ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

Der Vatikan-Vertreter bei der FAO sprach am 28. März auf einem Seminar im römischen Hauptsitz der internationalen Organisation mit dem Titel: „Indigene Völker als Hüter der Natur: Enzyklika Laudato si' und die Ziele der nachhaltigen Entwicklung“ von Papst Franziskus.

Für den Priester leiden viele indigene Völker darunter, dass multinationale Unternehmen wirtschaftliche Interessen auf Kosten ihrer Lebensumwelt verfolgen. Diese Haltung zerstöre ihre Umwelt und dränge junge Menschen, ihr angestammtes Land zu verlassen. Um dieses Phänomen umzukehren, brauche es einen echten Dialog mit diesen Bevölkerungsgruppen, fordert der Diplomat.

Bedroht durch Kolonisierung

Dies sei umso dringlicher, als viele Indigene ihr außergewöhnliches kulturelles und spirituelles Erbe von der wirtschaftlichen und ideologischen Kolonisierung bedroht sehen, so Chica Arellano. Standardisierungsprozesse durch die Globalisierung gefährdeten dieses Erbe, das daher durch kulturpolitische Maßnahmen zu schützen sei. 

In seiner Rede versicherte der Vatikan-Diplomat, dass die Kirche diesen Völkern besondere Aufmerksamkeit widme. Dies werde auch deutlich durch die Bischofs-Sondersynode für die Amazonas-Region, die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan stattfinden wird.

(cath.ch – ck)

30 März 2019, 11:58