Suche

Vatican News

Heute: Michelangelos Todestag

Am 18. Februar 1564 starb Michelangelo Buonarroti in Rom; er war 89 Jahre alt. Der florentinische Künstler hat Meisterwerke der Bildhauerei (Pietà, Moses und David), der Malerei (das Gewölbe und das Jüngste Gericht der Sixtinischen Kapelle) und der Architektur (die Kuppel von St. Peter) geschaffen.

Ein Genie, das in seiner Kunst einen starken, aber gequälten Glauben ausdrückte: Die letzten Gedanken Michelangelos vor seinem Tod gehörten der Pietà Rondanini. Die unvollendete Skulptur ist heute im Museum des Castello Sforzesco in Mailand zu sehen, ein Beleg für die Rastlosigkeit seines Schaffens.

Eigentlich sollte er im Petersdom beigesetzt werden

„Er arbeitete den ganzen Samstag, vor dem Karnevals-Sonntag, am Montag wurde er krank“, schreibt sein Schüler Daniele da Volterra über die letzten Tage des Meisters. „Er arbeitete im Stehen und studierte den Körper der Pietà.“ Am ersten Freitag der Fastenzeit dann der Tod des Michelangelo. Man kleidete den Leichnam an wie zu einer Reise, mit einem Reitermantel, einem alten Hut und Stiefeln mit Sporen.

Eigentlich hatten die päpstlichen Behörden ihn in der Peterskirche beisetzen wollen. Aber Michelangelos Neffe Leonardo organisierte die nächtliche Überführung der Leiche nach Florenz, wo sie am 11. März ankam. Heute ruhen die sterblichen Überreste des Jahrhundertgenies in der Florentiner Basilika Santa Croce.

(vatican news – sk)
 

Photogallery

Ausschnitte aus Michelangelos Fresken in der Sixtinischen Kapelle des Vatikans
18 Februar 2019, 10:15