Cerca

Vatican News
Kardinal Ladaria wird in Thailand erwartet Kardinal Ladaria wird in Thailand erwartet 

Vatikan: Präfekt der Glaubenskongregation reist nach Thailand

Ein hochrangiges Arbeitstreffen hat die Glaubenskongregation an diesem Freitag angekündigt: Vom 15. bis 18. Januar 2019 versammeln sich die Vorsitzenden der Lehrkommissionen der Bischofskonferenzen Asiens und eine Delegation der Glaubenskongregation zu Beratungen in Thailand. Angeführt wird die vatikanische Delegation von Kardinal Luis F. Ladaria, Präfekt der Glaubenskongregation. Austragungsort ist Bangkok.

Bei den Diskussionen sollen auch die spezifischen Herausforderungen berücksichtigt werden, die sich heute auf dem asiatischen Kontinent stellen, heißt es in der kurzen Mitteilung der Glaubenskongregation.

Mit der „Instruktion über die Notwendigkeit der Einrichtung von Lehrkommissionen an den Bischofskonferenzen“ vom 23. Februar 1967 hatte die Kongregation für die Glaubenslehre im Auftrag des heiligen Papstes Paul VI. alle Bischofskonferenzen eingeladen, Lehrkommissionen einzurichten, die den Bischofskonferenzen und den einzelnen Bischöfen als beratende Organe zur Seite stehen sollen.

Um die Zusammenarbeit zwischen der Glaubenskongregation und den Lehrkommissionen der lokalen Bischofskonferenzen zu stärken, hatte der damalige Kardinal-Präfekt Joseph Ratzinger 1982 beschlossen, die Präsidenten dieser Kommissionen regelmäßig auf kontinentaler Ebene zusammenzurufen.

Jahrestagung im Zeichen des interreligiösen Dialogs


Ein weiteres intensives Treffen mit Vatikanbeteiligung hat bereits dieser Tage stattgefunden: Die Mitglieder des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog (PCID) und des Büros für interreligiösen Dialog und Zusammenarbeit (IRDC) des Weltkirchenrats im Genf (ÖRK) hatten am 10. und 11. Januar 2019 am Sitz des PCID getagt, gab das Vatikandikasterium an diesem Freitag bekannt.

Wie gewohnt tauschten sich die mit interreligiösem Dialog beschäftigten Kirchenvertreter über die Aktivitäten der jeweiligen Büros im vergangenen Jahr sowie die Programme aus, die für das laufende Jahr geplant sind. Ein wichtiger Aspekt des Treffens war den Angaben nach auch ein Update zu dem Dokument mit dem Titel Education for Peace in a Multi-Religious World, dem neuesten Gemeinschaftsprojekt der beiden Büros.

Die Einrichtungen, die seit 1977 zusammenarbeiten, haben bisher verschiedene gemeinsame interreligiöse Projekte realisiert. Beide Delegationen äußerten in dem Statement ihre Freude über die im Laufe der Jahre zunehmende gegenseitige Zusammenarbeit zwischen den beiden Büros und bekräftigten ihren Wunsch, ihr gemeinsames Engagement im Dienste des interreligiösen Dialogs ökumenisch fortzusetzen. 

(vatican news - skr)

11 Januar 2019, 16:44