Beta Version

Cerca

Vatican News
Der Heilige Stuhl bekräftigt das Recht auf Leben schon im Mutterleib Der Heilige Stuhl bekräftigt das Recht auf Leben schon im Mutterleib  (AFP or licensors)

UNO/Vatikan: Menschenrechte sind keine „leeren Worte“

Vor dem ideologischen Ansatz einer „Hierarchie der Menschenrechte“ warnt Erzbischof Bernardito Auza, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen. Der Ansatz drohe die Menschenwürde zu relativieren und den Stärkeren mehr Wert und sogar mehr Rechte zuzusprechen.

Auza sprach vor der Generalversammlung in New York zum siebzigsten Jahrestag der UNO-Menschenrechtserklärung. Er bekräftigte die Besorgnis des Heiligen Stuhls über „die immer restriktivere Auslegung des Rechts auf Leben" auf Länderebene, aber auch auf der Ebene von Verträgen und anderen Mechanismen, die nicht darauf achteten, „den inneren Wert und die Würde des menschlichen Lebens in jeder Phase anzuerkennen". 

Zunehmend restriktivere Auslegung des Rechts auf Leben

In verschiedenen Teilen des Menschenrechtssystems der Vereinten Nationen gebe es Strömungen, die zu „schweren Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten“ führten und oft „Kinder im Mutterleib ignorieren“ und das Leben „älterer Menschen, Migranten oder Menschen mit Behinderungen als entbehrlich oder sogar als eine Belastung für die Gesellschaft" behandelten.

Auza rief die Vereinten Nationen dazu auf, „die Grundsätze der Gerechtigkeit, der Solidarität und des Gemeinwohls zu fördern - Prinzipien zum Wohl der gesamten Menschheitsfamilie, die als Ausgangspunkt die Würde eines jeden Menschen haben, egal wie verletzlich er ist".

(vatican news – ck)
 

19 Oktober 2018, 10:02