Beta Version

Cerca

Vatican News
Kardinal Koch mit Papst Franziskus: Archivbild vom Dezember '17 Kardinal Koch mit Papst Franziskus: Archivbild vom Dezember '17  (Vatican Media)

Kardinal Koch: „Ökumenische Synode wäre faszinierendes Experiment“

Wird es irgendwann mal auch eine wirkliche ökumenische Synode geben? Also mit nicht-katholischen Synodenvätern aus anderen christlichen Kirchen und Gemeinschaften, die mit Stimmrecht ausgestattet vom Papst zusammengerufen werden?

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Auf dem Papier ist eine solche Synode neuerdings möglich – seit Franziskus im September die Regeln geändert hat. Aber wird es auch im wirklichen Leben dazu kommen, irgendwann einmal? Das fragte Vatican News am Dienstag auf der derzeitigen Bischofssynode den aus der Schweiz stammenden Kurienkardinal Kurt Koch; er ist im Vatikan für Ökumene zuständig.

„Ich weiß nicht, wie der Heilige Vater eine solche ökumenische Synode genau sieht – aber es wäre natürlich gerade hinsichtlich der Fragen, die uns alle beschäftigen, die alle christlichen Kirchen beschäftigen, auch ein faszinierendes Experiment, einmal so zusammenzukommen und gemeinsam zu beraten: Wie können wir angesichts der zentralen Herausforderungen heute gemeinsame Wege suchen? Das würde ich sehr begrüßen!“

Das wäre eine gute Chance...

Es wäre ein „Experiment“, so Kardinal Koch – aber eben ein „faszinierendes“. Der Schweizer Kardinal scheint sich für die Idee wirklich zu erwärmen.

„Ich schließe das nicht aus! Wir haben Phantasie, zu sehen, was möglich ist… Und gerade bei Fragen, die ja alle christlichen Kirchen beschäftigen und wo es dringend notwendig ist, dass wir eine gemeinsame Stimme finden, wäre das eine gute Chance.“

Glauben trennt, Handeln eint? Eher umgekehrt

Also eine ökumenische Synode nicht so sehr zum innerchristlichen Fingerhakeln als dazu, nach außen in die Welt hinein mit einer Stimme zu sprechen.

Hier können Sie das ganze Interview mit Kardinal Koch über die Synode hören.

„Wir haben innerhalb der christlichen Kirchen teilweise heute neue Spannungen auf ethischem Gebiet; das ist relativ neu. Das Leitmotiv der ökumenischen Bewegung in den achtziger Jahren hieß: ‚Glauben trennt, Handeln eint‘ – heute müssen wir fast das Gegenteil sagen! Wir haben viele Glaubensfragen vertiefen können, doch es sind neue Spannungen auf ethischem Gebiet da; in der Bioethik; bei der Frage Ehe-Familie-Sexualität-Gender. Dahinter stehen letztlich anthropologische Fragen. Eine gemeinsame christliche Anthropologie wiederzufinden und gemeinsam zu bezeugen, halte ich für eine zentrale Herausforderung.“

(vatican news)

10 Oktober 2018, 10:14