Beta Version

Cerca

Vatican News
Petersplatz und Petersdom, Ziel vieler Pilger Petersplatz und Petersdom, Ziel vieler Pilger  (AFP or licensors)

Rom-Wallfahrt traditionsorientierter Katholiken

Anhänger der Liturgie in der außerordentlichen Form des römischen Ritus haben am Sonntag ihre dreitägige internationale Rom-Wallfahrt beendet. Die Pilgerfahrt des „Populus Summorum Pontificum” fand zum siebten Mal statt.

Leiter war der Bischof von Kopenhagen, Czeslaw Kozon, wie aus dem im Internet veröffentlichten Programm der Wallfahrt hervorgeht. Am Samstag fand ein feierlicher Pilgerzug von der Basilika San Lorenzo in Damaso in den Vatikan statt. Im Petersdom feierte Bischof Kozon am Mittag die Heilige Messe, die Predigt hielt der Erzpriester der Vatikan-Basilika, Kardinal Angelo Comastri.

Am Sonntag zelebrierte der Generalvikar des Instituts Christus König und Hoherpriester, Rudolf Michael Schmitz, die Messe für jene Pilger, die beim Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz teilnehmen wollten; später am Vormittag war auch eine Messe mit Bischof Kozon in der römischen Kirche Santissima Trinità dei Pellegrini angesetzt, die der traditionsorientierten Petrusbruderschaft anvertraut ist.

Anlass der internationalen Pilgerfahrt war der 30. Gründungstag der Petrusbruderschaft, die in Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl steht. Das „Volk von Summorum Pontificum“, das sich auf den gleichnamigen Erlass von 2007 beruft, mit dem Papst Benedikt XVI. die Messe nach den alten Büchern wieder breit zuließ, feiert die Liturgie und die Sakramente in der überlieferten Form.

(vatican news – gs)

28 Oktober 2018, 11:28