Beta Version

Cerca

Vatican News
Venezolanischen Bischöfe im Vatikan - Ein wichtiger Besuch in Zeiten der politischen Unruhe im Land. Venezolanischen Bischöfe im Vatikan - Ein wichtiger Besuch in Zeiten der politischen Unruhe im Land.  (AFP or licensors)

Bischöfe aus Venezuela zu Beratungen im Vatikan

Mehr als 40 katholische Bischöfe aus Venezuela sind in den Vatikan gereist, um Papst Franziskus über die Lage in ihren Bistümern zu berichten.

Auf dem Programm der venezolanischen Bischöfe stehen bis zum 15. September auch Beratungen in verschiedenen Kurieneinrichtungen. Den Auftakt machten nach Angaben der Venezolanischen Bischofskonferenz am Donnerstag Gespräche mit der Bildungskongregation und der Vatikanbank.

Einsatz für Freiheit, Menschenwürde und Menschenrechte

 

Anlass ist ein turnusmäßiger sogenannter Ad-limina-Besuch. Der letzte derartige Rapport der venezolanischen Bischöfe fand 2009 unter Papst Benedikt XVI. statt.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Jose Luis Azuaje, mahnte bei einer Eröffnungsmesse am Donnerstag im Petersdom zum Einsatz für Freiheit, Menschenwürde und Menschenrechte. Dies bedeute für die Bischöfe noch „ein höheres Maß von Leiden und Unverständnis, Verleumdungen und Gefahren“. Die Kirchenführer hätten „Zeugen der Wahrheit“ und Kämpfer für die Nächstenliebe zu sein, so der Erzbischof von Maracaibo. Auch Papst Franziskus habe sich mit dem Bemühen, die Kirche wieder glaubwürdig zu machen, „viele Unannehmlichkeiten“ eingehandelt.

(kna - ros)

07 September 2018, 16:15