Beta Version

Cerca

Vatican News
Papst Paul VI. Papst Paul VI. 

Radioakademie: Paul VI., Papst in Umbruchszeiten

Bald haben wir einen neuen heiligen Papst: Paul VI. Franziskus spricht seinen Vorgänger am 14. Oktober in einer feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz heilig. Paul VI. hatte ein besonders anspruchsvolles Pontifikat, dem wir in unserer zweiteiligen Radioakademie im September nachgehen.

Von Johanna Mack – Vatikanstadt

Bewegte Zeiten waren es, in denen dem italienischen Kardinal Giovanni Battista Montini das Papstamt anvertraut wurde. Die Kirche befand sich an einem Scheideweg: Das Zweite Vatikanische Konzil, initiiert von Johannes XXIII., war in vollem Gange und der Ost-West-Konflikt bebte bis in den Vatikan hinein.

Es war die „prophetische Intuition“ Papst Johannes XXIII, so beschreibt es Rino Fisichalla, die das 2. Vatikanische Konzil anstieß. „Aggiornamento“ – Erneuerung – nach innen, und die Öffnung nach außen, zur Welt, waren die Losung der Stunde. Doch der Initiator dieses bedeutenden Schrittes hin zu einer neuen Ordnung für die katholische Kirche starb überraschend am 3. Juni 1963, nach nur einer Sitzungsrunde.

Das Pontifikat Paul VI. begann daher direkt mit der Aufgabe, das komplizierte Erbe seines Vorgängers weiterzuführen. Montini war nie den sich wandelnden theologischen Theorien blind gefolgt, so Fisichella, sondern war „mit einem scharfen kritischen Geist gesegnet“ – daher sei er der perfekte Kandidat für diese Aufgabe gewesen.

“ So kommt es, dass wir Gläubigen den Blick unverrückbar auf die Vergangenheit geheftet haben, auf eine ganz bestimmte, historische, unauslöschliche Vergangenheit... ”

Seine Sichtweise auf das Thema Reform erläuterte Paul VI. noch Jahre nach dem Konzil in der Generalaudienz vom 7. August 1974. Tradition und Erneuerung stehen in einem Spannungsverhältnis, so der Papst. „So kommt es, dass wir Gläubigen den Blick unverrückbar auf die Vergangenheit geheftet haben, auf eine ganz bestimmte, historische, unauslöschliche Vergangenheit. (…) Da ist einmal jene Überlieferung, die zusammen mit der Heiligen Schrift die göttliche Offenbarung wesentlich ausmacht. Daneben verstehen wir unter Überlieferung die unverfälschte und verpflichtende Weitergabe der Offenbarung durch das Lehramt der Kirche, die vom Heiligen Geist geleitet wird.“

Die Entzweiungen unter den Glaubensvertretern, die schon während des Konzils zutage traten, waren die erste Probe für den neuen Papst: „Es bescherte ihm unsägliches Leid – das wird von den Zeugen immer wieder bestätigt“, sagt Fisichella. Paul VI. sprach einmal bei einer Generalaudienz selbst darüber. formulierte es bei einer Generalaudienz so:

„Wo ist die Kirche, die wir lieben, die wir uns wünschen? War die von gestern etwa besser als die von heute? Und wie wird die Kirche von morgen sein? Ein Gefühl der Verwirrung scheint sich auch in die Reihen der besten Söhne der Kirche einzuschleichen…“

“ Wo ist die Kirche, die wir lieben, die wir uns wünschen? War die von gestern etwa besser als die von heute? ”

Trotz der schwierigen Debatten schloss Paul VI. das Konzil mit einem zuversichtlichen und in die Zukunft gerichteten Blick ab. Danach begann die nächste Probephase für den Papst: Wie würde er die dort beschlossene „Aggiornamento-Botschaft“ in Lehre und Praxis aufgreifen?

In fünf großen Enzykliken und mehren kürzeren Schriften befasste sich der Papst genauer mit Inhalten des Konzils oder ergänzte diese. Außerdem wandte er sich den Themen zu, bei denen das zweite Vatikanum zu keinem Ergebnis gekommen war und die Paul der VI. daraufhin zur „Chefsache“ erklärt hatte. Dazu zählte das schwierige Thema der Sexualmoral, das während des ökumenischen Konzils zu anhaltenden Diskussionen geführt hatte.

1967 bekräftigte Paul der VI. den priesterlichen Zölibat sowie im Jahr darauf auch in Bezug auf die Ehe die traditionelle Haltung der katholischen Kirche. Trotz der schwierigen Bedingungen, unter denen Ehepaare heute lebten, trotz der veränderten Moralvorstellungen und trotz der rasant anwachsenden Weltbevölkerung, für deren Versorgung die Entwicklung vieler Ländern nicht schnell genug passiere, erklärte er jeder Art der künstlichen Geburtenkontrolle eine deutliche Absage.

*****

Soweit ein Auszug aus unserer Radioakademie. Gegen eine Spende können wir Ihnen beide Teile der Sendung auf CD schicken. Bestellungen richten Sie bitte an cd@vaticannews.de

(Vatican News - jm)

16 September 2018, 14:37