Cerca

Vatican News
Für die Katholiken Chinas: Ein neues Bistum Für die Katholiken Chinas: Ein neues Bistum 

Abkommen mit China: Neues Bistum Chengde

Die 25.000 Katholiken von Chengde bekommen ein eigenes Bistum. Im Zuge des provisorischen Abkommens zwischen der Volksrepublik China und dem Heiligen Stuhl hat Papst Franziskus das neue Bistum von Chengde errichtet.

Das Bistum liegt im Nordosten des Landes in der Provinz Hebei und wird zur Metropolie des Erzbistums Beijing gehören. Die Grenzen benachbarter Bistümer werden dazu neu gezogen, der Hauptteil des Bistums gehörte früher zu einem Apostolischen Vikariat.

In einer Mitteilung erklärt der Pressesaal des Vatikan die exakten Umstände (Original: Englisch, Italienisch und Chinesisch):

Um die Seelsorge in der Gemeinde des Herrn zu unterstützen und ihr geistliches Wohl wirksamer fördern, hat der Heilige Vater Papst Franziskus entschieden, auf dem chinesischen Festland die Diözese Chengde zu errichten. Es wird Suffraganbistum von Beijing, mit bischöflichem Sitz in der Kathedralkirche Jesu des Guten Hirten, in der Provinz von Shuangluan.

Ein bedeutender Teil des Territoriums der neuen Diözese gehörte in der Vergangenheit zum Apostolischen Vikariat der Ostmongolei, das am 21. Dezember 1883 errichtet und mit der Bulle Quotidie Nos von Papst Pius XII. vom 11. April 1946 zur Diözese Jehol/Jinzhou erhoben wurde.

Die neue kirchliche Einheit befindet sich in der Provinz Hebei. Das Gebiet liegt innerhalb der derzeitigen zivilen Verwaltungsgrenzen der „Stadt Chengde" und umfasst somit acht ländliche Bezirke (Chengde, Xinglong, Pingquan, Luanping, Longhua, Fengning, Kuancheng und Weichang) und drei Verwaltungsabteilungen (Shuangqiao, Shuangluan und Yingshouyingzikuang).

Infolgedessen wurden die kirchlichen Grenzen der Diözesen Jehol/Jinzhou und Chifeng geändert, da ein Teil ihres Territoriums nun der neuen Diözese Chengde zugewiesen wurde. Diese hat eine Fläche von 39.519 km² und eine Bevölkerung von rund 3,7 Millionen Einwohnern. Nach jüngsten Daten gibt es etwa 25.000 Katholiken, die auf zwölf Gemeinden verteilt sind, in denen sieben Priester, ein Dutzend Ordensleute und einige Seminaristen im pastoralen Dienst eingesetzt sind.

(Vatican News)

22 September 2018, 13:30