Beta Version

Cerca

Vatican News
Einer der Neuen: Erzbischof Joseph Coutts aus Karatschi, der größten Stadt Pakistans. Einer der Neuen: Erzbischof Joseph Coutts aus Karatschi, der größten Stadt Pakistans. 

Vatikan: Neue Kardinäle – Papstberater und Papstwähler

Für einige der neuen Kardinäle kam die Ernennung quasi über Nacht, wie für den Erzbischof von Karachi, Joseph Coutts. Beim Chef der Glaubenskongregation war es zu erwarten: Luis Ladaria wird auch Kardinal. Franziskus erhebt an diesem Donnerstag zum fünften Mal in seiner Amtszeit 14 Kirchenvertreter in den Kardinalsstand.

Der Kirchenmann aus Pakistan: Viel Zeit mit den Menschen

 

Das Kardinalskollegium ist das wichtigste Beratergremium des Papstes. Zudem hat es die Aufgabe, für die Papstwahl zu sorgen. Die Katholiken in Pakistan freuen sich über die Ernennung von Erzbischof Joseph Coutts von Karachi zum Kardinal. Der 72-jährige Prälat ist damit 24 Jahre nach dem Tod von Kardinal Cordeiro der zweite Kardinal Pakistans.

Vatican News: Wie haben Sie von der Ernennung erfahren und wie wird sich Ihr Leben jetzt verändern?

Joseph Coutts: Nun, vor allem war es eine große Überraschung! Ich muss die Nachricht noch „verdauen“, um wirklich zu verstehen, was von mir erwartet wird. Und bis ich das nicht lebe, kann ich es auch nicht wirklich wissen, denke ich.

Für uns, in einem armen Land wie Pakistan, wo die Kirche klein und historisch jung ist, verbringen wir – vom Bischof bis zum Erzbischof - viel Zeit mit den Menschen. Und Gott sei Dank haben wir einen Lebensstil, der uns nicht über die Menschen erhebt!

Ich kann also gar nicht wissen, was für Auswirkungen das haben kann, Kardinal zu werden. Ich hoffe, dass es nicht so einen großen Unterschied macht und ich nicht gezwungen bin, weniger Zeit für die Menschen zu haben. 

Allen, die in diesen Tagen zum Gratulieren kamen in mein Haus in Karatschi sagte ich: „Wenn ich zurückkehre, werde ich ein anderer Mensch sein, es wird nicht mehr so leicht sein, euch zu treffen.“ Kurz gesagt, ist es etwas, wo ich hineinwachsen muss, und ich habe nicht die Antworten [auf meine Fragen] ... natürlich gibt es viele Dinge, die jetzt lernen werde.

 

Der Präfekt der Glaubenskongregation: Nächstenliebe dienen

 

Der spanische Erzbischof, Jesuit und Präfekt der Glaubenskongregation, Luis Ladaria, erinnert sich an die Worte des emeritierten Papstes Benedikt, seines Vorgängers an der Spitze dieser Einrichtung.

Vatican News: Der Papst sagt in jedem Konsistorium, dass die rote Farbe des Kardinalbiretts der Nächstenliebe dienen soll. In Ihrem Fall, selbst den einfachen Gläubigen dienen, wie Sie oft gesagt haben.

Luis Ladaria: In der Tat habe ich das oft gesagt. Es ist nicht meine Idee, aber es ist eine Idee, die ich vom emeritierten Papst Benedikt XVI. übernommen haben, als er Präfekt der Kongregation war. Er sagte, dass wir die Pflicht haben, den Glauben der Menschen zu schützen, die keine große theologische Ausbildung haben, die nicht an einer Fakultät für Theologie studiert haben. Der Glaube dieser Leute muss geschützt werden, um zu vermeiden, dass mit bestimmten Ideen ihr Glaube gemindert wird. Das ist also die Idee. Glauben fördern bedeutet, ihn zu schützen. Das ist unser Programm und nichts anderes. Das haben uns der Heilige Stuhl, der Papst und die Päpste angezeigt. Wir versuchen zu tun, was sie uns gesagt haben.

(vatican news - ck)

 

28 Juni 2018, 13:06