Beta Version

Cerca

Vatican News
Auza bei einer Papstaudienz im letzten Dezember Auza bei einer Papstaudienz im letzten Dezember  (Vatican Media)

Vatikan fordert mehr Aufmerksamkeit für Jemen

Der Vatikan ruft nach „einer stärkeren Aufmerksamkeit“ der Weltöffentlichkeit für den blutigen Krieg im Jemen. Der Krieg werde von anderen Konflikten in der Region völlig aus dem internationalen Fokus verdrängt.

Das sagte der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UNO, Erzbischof Bernardito Auza, am Donnerstag in New York bei einer Debatte über die Lage im Nahen Osten. Auza griff eine Formulierung von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres auf, der den Jemen-Konflikt einen „stupiden Krieg“ genannt hatte. Dieser „stupide Krieg“ habe „die Leben von Millionen von Jemeniten zerstört“ und stelle „die größte humanitäre Katastrophe der Welt“ dar.

Dabei seien die Leiden der Jemeniten „ausschließlich von Menschen verursacht“, zürnte der Vatikandiplomat. Seit 2014 hat der Jemen-Krieg, an dem sich auch der Iran und Saudi-Arabien beteiligen, mehr als 10.000 Menschenleben gefordert. Etwa zehn Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

(vatican news – sk)
 

27 April 2018, 12:19