Beta Version

Cerca

VaticanNews
Archivbild: Erzbischof Paul Richard Gallagher mit dem Papst Archivbild: Erzbischof Paul Richard Gallagher mit dem Papst  (Vatican Media)

Vatikan: „Für eine völlig katholische und wirklich chinesische Kirche“

Die katholische Kirche in China hat die Aufgabe, „völlig katholisch und zugleich wirklich chinesisch zu sein“. Das sagte der vatikanische Außenminister, Erzbischof Paul Richard Gallagher, am Donnerstag auf einer Konferenz in Rom.

Es sei wichtig, dass die Kirche „die Neuheit des Evangeliums in einer Art und Weise präsentieren kann, die in der Identität der chinesischen Kultur verankert ist“. Der Verantwortliche im Staatssekretariat für die Beziehungen zu Staaten bekräftigte, das Christentum sei in China „nichts Auswärtiges oder Ausländisches“; der „Same des Evangeliums“ sei „in die Erde und Kultur Chinas eingesät“ worden.

Erzbischof Gallagher ist Brite. Auf Medienberichte über eine angeblich bevorstehende Einigung zwischen dem Vatikan und Festland-China ging er nicht ein. Beide Seiten unterhalten seit Jahrzehnten keine diplomatischen Beziehungen. Zu den Hauptstreitpunkten gehört die Frage von Bischofsernennungen und die Anerkennung Taiwans durch den Heiligen Stuhl.

Die Konferenz, auf der sich Gallagher äußerte, findet am Donnerstag und Freitag an der Päpstlichen Universität Gregoriana statt. Forscher aus aller Welt, darunter auch Deutschland und China, beschäftigen sich dabei mit Geschichte, Inkulturation und Rolle des Christentums in China.

(vatican news – sk)
 

22 März 2018, 13:56