Beta Version

Cerca

VaticanNews
Vatikansprecher Greg Burke Vatikansprecher Greg Burke 

Papstreise nach Myanmar: Vatikansprecher zum Begriff "Rohingya"

Auch Papst Franziskus muss politische Kompromisse eingehen. Deshalb habe er während seines Besuches in Myanmar auf Anraten der Ortskirche das Wort „Rohingya“ nicht verwendet. Das erläuterte Vatikansprecher Greg Burke an diesem Mittwochabend in Rangun vor Journalisten.

Hauptanliegen der Papstreise in das südostasiatische Land seien die Stärkung der jungen diplomatischen Beziehungen untereinander sowie der christlichen Minderheit gewesen, erklärte Burke. Daher sei bei der Planung des Aufenthaltes auch kein Besuch in einem Flüchtlingslager vorgesehen gewesen.

„Diplomatische Reisen sind etwas anderes als etwa die nach Lesbos“, so Burke. Den von vielen westlichen Medien immer wieder erwarteten Begriff „Rohingya“ habe der Papst auf Anraten der örtlichen Kirche nicht verwendet, erläuterte der Sprecher. Natürlich könne man - wie etwa Amnesty International - diese Entscheidung kritisieren, so Burke. „Vatikanische Diplomatie ist nicht unfehlbar“, so der Sprecher. Die moralische Autorität des Papstes aber bleibe bestehen.

Das Problem im Bundesstaat Rakhine und um die Rohingya sei schlimm, aber auch komplex. Anders als manche meinten, sei der Papst nicht allmächtig und müsse diplomatisch auch Kompromisse machen, sagte der Papstsprecher. Das mindere aber nichts von dem, was Franziskus früher schon gesagt habe und auch künftig sagen werde. Nach dem Gewaltausbruch gegen die Rohingya in Rakhine Ende August hatte der Papst um internationale Hilfe unter anderem für „unsere Brüder und Schwestern, die Rohingya“ gebeten.

Der Heilige Stuhl und Myanmar hatten im Mai die Aufnahme offizieller diplomatischer Beziehungen vereinbart. Im August ernannte Papst Franziskus den südkoreanischen Erzbischof Paul Tschang In-Nam zum ersten Vatikanbotschafter für Myanmar.

(kna)

29 November 2017, 17:56