Suche

Vatican News
Eine Strasse in dem Vorort von Milaukee, wo sich die Todesfahrt ereignete Eine Strasse in dem Vorort von Milaukee, wo sich die Todesfahrt ereignete  (AFP or licensors)

Todesfahrt bei Weihnachtsparade in USA: Papst trauert

Papst Franziskus trauert um die Opfer der Todesfahrt, die sich bei einer Weihnachtsparade in einem Vorort von Milwaukee im US-Staat Wisconsin ereignet hat.

Der Papst sei allen durch diesen „tragischen Vorfall“ Betroffenen nahe, er bete für die Toten und erbitte Heilung und Trost für Verletzte und Trauernde, heißt es in einem Telegramm, das der Vatikan an diesem Dienstag veröffentlichte. Gott möge allen jene geistige Kraft schenken, die das Böse mit dem Guten überwinde, heißt es in dem von Kardinalstaatssekretär unterzeichneten Schreiben weiter.

Zum Nachhören - was der Papst und ein Erzbischof zum traurigen Vorfall sagen

In Waukesha, einem Vorort von Milwaukee, war am Sonntag (Ortszeit) ein Geländewagen in eine Weihnachtsparade gerast und hatte mehrere Menschen getötet; mehr als 40 wurden verletzt. Unter den Verletzten sind über ein Dutzend Kinder, darunter auch Kleinkinder, die in einem Krankenhaus notoperiert wurden.

Erklärung des Bischofs von Milwaukee

Aufruf zum Gebet und zum interreligiösen Gedenken

Der Bischof von Milwaukee, Jerome Listecki, sprach in einer Videobotschaft von „Schock“ und „Trauer“ und rief zum Gebet: „Bitte beten Sie mit uns für alle Beteiligten, ihre Familien und diejenigen, die durch das schreckliche Geschehen traumatisiert sind.“

Unter den Verletzten seien ein katholischer Priester, mehrere Gemeindemitglieder sowie katholische Schulkinder aus Waukesha, so Bischof Listecki, der zu einem gemeinsamen Gedenken „aller Glaubensrichtungen und Traditionen“ anregte, um Hoffnung zu schöpfen und Trost zu erfahren.

Nach der Todesfahrt nahm die Polizei einen Verdächtigen fest, der vor der Fahrt in einen privaten Streit verwickelt war; Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund wurden nicht vermeldet.

(vatican news – pr)

 

23 November 2021, 13:57