Suche

Vatican News
Der Papst bei der Audienz für die Mitglieder der Stiftung Arche Der Papst bei der Audienz für die Mitglieder der Stiftung Arche 

Papst an Stiftung Arche: Aufnahme ist ein Zeichen der Hoffnung

Eine Erfahrung im Dienst mit den Armen, nicht nur für sie: Als solche würdigte Papst Franziskus an diesem Donnerstagmittag bei einer Audienz die Arbeit der Stiftung Arche. Franziskus traf sich mit den Vertretern der Freiwilligenorganisation, die Mütter mit ihren Babys unter schwierigen Bedingungen begleitet, darunter auch Migrantinnen, „die dramatische Erfahrungen in sich tragen“, wie der Papst erinnerte.

Mario Galgano und Adriana Masotti - Vatikanstadt

Etwa 200 Personen von der Stiftung Arché waren bei der Audienz mit dem Papst am Mittag im Saal „Clementina“ im Vatikan. Nach den Grußworten von Giuseppe Bettoni, dem Priester, der die Vereinigung gegründet hat und seit dreißig Jahren Müttern mit Kindern in Schwierigkeiten zur Seite steht, kommentierte Franziskus den Namen „Arche“, der, wie er sagte, „an den Ursprung, den Anfang erinnert“: und „am Anfang steht die Liebe, die Liebe Gottes“.

Zum Nachhören - was der Papst an die Mitglieder der Stiftung Arche sagte

„Alles, was Leben ist, alles, was schön, gut und wahr ist, kommt von dort, von Gott, der die Liebe ist, so wie das menschliche Leben aus dem Herzen und dem Schoß der Mutter kommt, und so wie Jesus aus dem Herzen und dem Schoß der Mutter kam, der fleischgewordene Liebe ist, Mensch geworden.“

Der Papst bei der Audienz
Der Papst bei der Audienz

Eine Erfahrung des Dienstes „mit“ den Armen

Papst Franziskus betonte, dass die Gesichter der Menschen eine besondere Bedeutung hätten: die Mütter und Kinder, denen die Stiftung helfe, sich aus der Gewalt zu befreien, oder die Migrantinnen, die „die dramatischen Erfahrungen, die sie in sich tragen“, zeigten.

„Ihre gastfreundlichen Gemeinden sind vor allem für sie, für diese Frauen und ihre Kinder, ein Zeichen der Hoffnung. Aber sie sind auch ein Zeichen der Hoffnung für euch, die ihr euer Leben mit ihnen teilt; und für die Freiwilligen, die jungen Menschen, die jungen Paare, die in diesen Gemeinschaften nicht nur einen Dienst für die Armen erleben - was sehr gut ist -, sondern - was noch besser ist - ,mit´ den Armen.“

Der Papst bei der Audienz
Der Papst bei der Audienz

Die Freude am Teilen

Die Erfahrung, die die Mitglieder von Arche machten, erinnere an das Bild von Maria mit dem Kind, das in die Praxis umgesetzt werde. Es sei ein Willkommen „aus Geschichten und konkreten Gesichtern“.

„Das bedeutet sicherlich Probleme, Schwierigkeiten, Nöte... Aber gleichzeitig bedeutet es auch Freude, die Freude darüber, dass das Teilen Wege zur Freiheit, zur Wiedergeburt und zur Würde eröffnet. Dafür danke ich euch, liebe Brüder und Schwestern, und ich segne euch, damit ihr so lange weitermachen könnt, wie der Herr es will.“

Der Papst bei der Audienz
Der Papst bei der Audienz

Gemeinschaften, in denen der Stil Gottes gelebt wird

Papst Franziskus schloss sein Grußwort mit einem Dank für die bevorstehende Einweihung eines neuen Hauses der Stiftung in Rom, das eine neue Gemeinschaft beherbergen wird. Er hoffe, dass es ein Ort sein werde, „an dem der Stil Gottes gelebt wird, nämlich Nähe, Zärtlichkeit und Mitgefühl, eine Struktur, die immer im Dienst der Menschen steht und nicht umgekehrt“, so der Papst.

(vatican news)

Die Audienz im Vatikan
Die Audienz im Vatikan
02 September 2021, 13:06