Suche

Vatican News
Die Basilika vom Heiligen Haus in Loreto Die Basilika vom Heiligen Haus in Loreto 

Papst ermutigt Teilnehmer an Friedenswallfahrt Loreto-Macerata

Den „Horizont im Blick behalten“ und „nicht alleine gehen“: das ist den Worten des Papstes zufolge das „Geheimnis, um im Leben nicht im Kreis zu gehen“. Auch dieses Jahr ließ Franziskus es sich nicht nehmen, anlässlich der Friedenswallfahrt Macerata-Loreto ein Telefonat mit deren „Erfinder“, dem emeritierten Bischof von Fabriano-Matelica, Giancarlo Vecerrica, zu führen.

Die diesjährige 43. Ausgabe steht unter dem Motto „Wenn ich dich sehe, sehe ich Hoffnung“.

„Die Hoffnung ist da, die Hoffnung enttäuscht nicht“, ermutigte Papst Franziskus an diesem Samstagabend in dem quasi schon traditionellen Telefonat mit dem Bischof Vecerrica die Teilnehmer an dem Friedensmarsch von Macerata nach Loreto – allerdings fand auch diese Initiative aufgrund der andauernden Pandemie-Situation diesmal virtuell statt.

Der Weg, ein Spiegelbild des Lebens

Papst Franziskus wandte sich an alle, die sich am Samstagabend auf den Weg gemacht hatten, „zwar auf eine virtuelle Reise, aber doch auf eine Reise“, und betonte, dass „die Reise immer ein Spiegelbild des Lebens ist“: „Jeder von uns kann sich fragen: gehe ich in Hoffnung, oder gehe ich, ohne zu wissen, was ich tue? Gehe ich durch das Leben oder laufe ich planlos umher, oder weiß ich nicht, wohin ich gehe...? Geht mein Leben auf den Horizont zu - also mit Hoffnung - oder ist mein Leben ein Spaziergang, ohne zu wissen, wohin es geht... Oder steckt mein Leben in einem Labyrinth, dreht sich und kommt nicht weiter?“

Hoffnung und einander unterstützen

Mit Blick auf die Pandemie fragte Bischof Vecerrica den Papst, wie dieses Drama, das die Welt derzeit lebe, auf konstruktive Weise genutzt, also „nicht verschwendet“ werden könne. „Ich werde euch sagen, wie ich lebe, euch allen“, antwortete Franziskus und erinnerte daran, dass „die Hoffnung nie enttäuscht“: „Auf den Horizont zugehen: das ist Hoffnung“, so der Papst weiter. „Das Geheimnis, gut gehen zu können, ist, auf den Horizont zu schauen, ja, aber nicht allein zu gehen: mit anderen zu gehen, einander zu helfen, einander auf dem Weg zu helfen, beieinander zu bleiben und anderen zu helfen, und in schwierigen Momenten Hoffnung zu geben: diese Hoffnung, die ich habe, und wenn ich sie verliere, hilft mir ein anderer, sie wieder zu finden.“

„Sing und wandere!“

„Geh heute, lieber Bruder, liebe Schwester, geh und geh, schau auf den Horizont“, ermutigte Franziskus die Teilnehmer und machte sich einen Ausspruch des heiligen Augustinus zu Eigen: „,Sing und wandere!' Wenn du singen kannst, dann deshalb, weil du Freude im Herzen hast, und wenn du Freude im Herzen hast, gehst du der Hoffnung entgegen.“ 

(vatican news - cs)

13 Juni 2021, 11:49