Suche

Vatican News
Papst Franziskus beim Angelus Papst Franziskus beim Angelus  (Vatican Media)

Papst beim Angelus: Eucharistie heilt, weil sie mit Jesus vereint

Die Eucharistie ist nicht „die Belohnung für Heilige, sondern das Brot der Sünder“: Das betont Papst Franziskus beim Mittagsgebet an diesem Sonntag, an dem in Italien und anderen Ländern das Hochfest Fronleichnam begangen wird.

Das Evangelium des Tages (Mk 14,12-16.22-26) beschreibt das letzte Abendmahl, bei dem Jesus uns, „ganz einfach, das größte Sakrament“ gibt, erläutert Franziskus vom Fenster des Apostolischen Palastes vor den Pilgern, die sich bei trüben Wetter auf dem Petersplatz eingefunden haben. 

Die Geste Jesu sei „eine demütige Geste des Teilens“, denn „auf dem Höhepunkt seines Lebens“ teile er nicht „Brot im Überfluss aus, um die Menschenmengen zu speisen“, sondern er breche „sich selbst beim österlichen Mahl mit den Jüngern“: 

„Auf diese Weise zeigt uns Jesus, dass das Ziel des Lebens darin besteht, sich hinzugeben, dass das Größte darin besteht, zu dienen. Und wir finden heute Gottes Größe in einem Stückchen Brot, in einer Zerbrechlichkeit, die von Liebe und Teilen überfließt.“#

„Auf diese Weise zeigt uns Jesus, dass das Ziel des Lebens darin besteht, sich hinzugeben, dass das Größte darin besteht, zu dienen“

Jesus mache sich selbst „zerbrechlich“ wie das Brot, „das zerbricht und zerbröckelt“, betont Franziskus, doch, so der Papst, „gerade darin liegt seine Stärke“: „In der Eucharistie ist Zerbrechlichkeit Stärke: Stärke der Liebe, die sich klein macht, um angenommen werden zu können und nicht gefürchtet zu werden; Stärke der Liebe, die sich zerbricht und sich zerteilt, um zu nähren und Leben zu geben; Stärke der Liebe, die sich aufsplittert, um uns in Einheit zusammenzuführen.“

Und noch eine weitere „Stärke“ unterstreicht der Papst in diesem Zusammenhang, nämlich die „Stärke, den zu lieben, der irrt“. Ausgerechnet in der Nacht, in der er verraten werde, gebe uns Jesus „das Brot des Lebens“, das „größte Geschenk“, während er damit fertig werden muss, dass einer der Jünger, die mit ihm am Tisch sitzen, ihn verrät.

„Die Eucharistie ist nicht die Belohnung der Heiligen, sondern das Brot der Sünder.“

„Und Verrat ist der größte Schmerz für diejenigen, die lieben. Und was tut Jesus? Er reagiert auf das Böse mit einem größeren Guten. Er antwortet auf das ,Nein‘ des Judas mit dem ,Ja‘ der Barmherzigkeit. Er bestraft den Sünder nicht, sondern gibt sein Leben für ihn.“ Und das gleiche tue er auch für uns selbst, wenn wir die Eucharistie empfangen, erläutert Franziskus weiter. „Er kennt uns, er weiß, dass wir Sünder sind und dass wir viele Fehler machen, aber er lässt nicht davon ab, sein Leben mit dem unseren zu vereinen. Er weiß, dass wir es brauchen, denn die Eucharistie ist nicht die Belohnung der Heiligen, sondern das Brot der Sünder. Deshalb ermahnt er uns: ,Nehmt und esst‘.“

Im Empfang der Eucharistie erinnere uns Jesus jedes Mal daran, dass wir in seinen Augen wertvoller seien als wir selbst es dächten, dass es Ihm gefalle, wenn wir unsere „Zerbrechlichkeiten“ und Schwächen mit ihm teilten. „Und vor allem heilt er uns mit Liebe von jenen Zerbrechlichkeiten, die wir aus eigener Kraft nicht heilen können: jene, Groll gegenüber denen zu empfinden, die uns verletzt haben; jene, uns von anderen zu distanzieren und uns in uns selbst zu isolieren; jene, uns selbst zu beweinen und uns zu beschweren, ohne Frieden zu finden. Die Eucharistie ist eine wirksame Arznei gegen dieses Verschließen.“ 

Die Eucharistie heile, weil sie mit Jesus vereine, uns dazu bringe, uns seine Lebensweise anzueignen und sich den Geschwistern zu schenken, Böses mit Gutem zu vergelten, so wie Gott es mit uns mache, unterstreicht Franziskus: „Das ist die Logik der Eucharistie: Wir empfangen Jesus, der uns liebt und unsere Zerbrechlichkeiten heilt, um andere zu lieben und ihnen in ihren Zerbrechlichkeiten zu helfen.“

(vatican news - cs)

06 Juni 2021, 12:11

Das Angelus ist ein Gebet, dass in Erinnerung an das ewige Geheimnis der Menschwerdung drei Mal am Tag gebetet wird: 6 Uhr morgens, am Mittag und am Abend gegen 18 Uhr, jeweils wenn die Glocken zum Angelusgebet rufen.
Der Name ‚Angelus‘ stammt aus dem ersten Vers der lateinischen Version des Gebets - Angelus Domini nuntiavit Mariae. Es besteht aus der Lesung von drei schlichten Texten, bei denen es um die Menschwerdung Jesu Christi geht, gefolgt jeweils von einem Ave Maria.
Dieses Gebet wird vom Papst auf dem Petersplatz sonntags mittags und an Hochfesten gebetet. Direkt vor dem Gebet legt der Papst kurz die Lesungen des Tages aus. Nach dem Gebet folgen Grüße an die Pilger.
Von Ostern bis Pfingsten wird an Stelle des Angelusgebets das Regina Coeli gebetet, das an die Auferstehung Jesu Christi erinnert. Zum Abschluss dieses Gebets wird das „Ehre sei dem Vater“ drei Mal gesprochen.

Gebet des Angelus / Regina Coeli mit Papst

Alles lesen >