Suche

Vatican News
Papst Franziskus Papst Franziskus  (Vatican Media)

Papst: Spaltungen hindern uns nicht daran, Geschwister zu sein

Franziskus hat in einer Videobotschaft anlässlich des Online-Treffens der Italienischen „Charismatischen Gespräche“, daran erinnert, dass der Dialog zwischen Katholiken und Pfingstlern seit 1992 „aus der Wertschätzung des gemeinsamen Dienens“ und „Geschwisterlichkeit“ bestehe.

Mario Galgano - Vatikanstadt

Die „Charismatischen Gespräche“ in Italien sind eine Online-Veranstaltung, an der katholische und pentekostale Bewegungen teilnehmen.

Zum Nachhören - was der Papst an die charismatischen Bewegungen sagte

„Jesus sendet uns, um zu verkünden, dass er mit uns ist, dass er beim Vater ist, dass er uns begleitet; und das sollen wir als Christen tun, ohne die Trennungen zu vergessen, die es noch gibt, die uns aber nicht daran hindern, zusammen zu arbeiten, zusammen zu gehen, einander die Füße zu waschen: wir erinnern uns an Bari. Gemeinsam dienen.“ Das ist der zentrale Gedanke der kurzen Videobotschaft, mit der der Papst bei dem von der Italienischen „Charismatischen Konsultation“ geförderten Treffen zum Thema „Geschwisterlichkeit in Christus“ anwesend sein wollte: „Geht und sagt meinen Brüdern, dass ich zu meinem und eurem Vater, meinem und eurem Gott zurückkehre“, so das Motto des Online-Treffens. Franziskus dankte den Teilnehmern für eine Arbeit, die „seit Jahren“ Früchte bringe, erinnerte der Papst, und zwar mit dem Treffen in Bari 1992, wobei er auf dem Wert der „Brüderlichkeit“ zwischen der katholischen Welt und der italienischen evangelischen Kirchen hinwies.

Eine Geste, die Herzen heilt

„Es ist wichtig, dass dieser Weg weitergeht“, erklärt Giovanni Traettino, Pfarrer der Evangelischen Kirche in Caserta, gegenüber Vatican News. „1992 war ich zu einem Treffen der Charismatischen Erneuerung nach Bari eingeladen, und bei dieser Gelegenheit fühlte ich mich nach der Predigt vom Herrn gedrängt, die Geste der Fußwaschung bei einem der Leiter der Erneuerung, der ein Mitbruder war, zu vollziehen, und diese Handlung führte zu einer großen Heilung in unseren Herzen. Im Herbst desselben Jahres trafen wir uns dann und beschlossen, diesen Geist der Vereinigung, den wir gefunden hatten, fortzusetzen und gründeten eine italienische Charismatische Gesprächsgruppe, die von Katholiken und Pfingstlern gebildet wurde. Seitdem haben wir jedes Jahr Treffen abgehalten, bei denen wir verschiedene Themen erforscht haben. Dann, nach der Wahl von Papst Franziskus, haben wir unser gegenseitiges Kennenlernen noch mehr vertieft.“

Eine Theologie des Heiligen Geistes

„Dies ist eine Zeit epochaler Veränderungen“, unterstreicht Matteo Calisi, Gründer und Präsident der „Gemeinschaft Jesu“. „Alle Kirchen des Westens werden von einem Wind der Gnade durchströmt, der gerade durch die Pfingstbewegung repräsentiert wird, die sowohl Katholiken als auch Protestanten bis hin zu den Orthodoxen umfasst. Wir können daher von einem spirituellen Ökumenismus sprechen, der zu einer Herausforderung für alle christlichen Kirchen wird, für ihre Theologie, die ein neues Gemeinschaftsbewusstsein hervorbringt, das jene gemeinsamen Aspekte unter unseren Berufen hervorhebt, wie das Gebet, um Heilung für die Kranken zu erlangen, die christliche Initiation von Erwachsenen, die spontane und inspirierte Anbetung oder andere Charismen. All dies unterstrich die Dringlichkeit, eine Theologie des Heiligen Geistes als eine Theologie des Lebens zu fördern. Nur so wird die gesunde ökumenische Provokation der Pfingstbewegung ihre Berufung und Sendung erfüllt haben, auch in allem, was die Theologie, den Dialog und die gewöhnliche Seelsorge in den Diözesen betrifft.“

Alle in Christus geeint

Die Nähe von Papst Franziskus bei der Förderung eines immer fruchtbareren ökumenischen Dialogs sei sowohl für Katholiken als auch für Pfingstlern von grundlegender Bedeutung, denn trotz Trennungen und Unterschieden sei es möglich, zusammenzuarbeiten. „Ich glaube, dass die Basis, die wir gemeinsam haben, so wichtig und bedeutsam ist“, kommentiert Pastor Traettino. Was die Christen trenne, müsse entschieden in den Hintergrund treten, fügt er an. „In der Tat ist das Fundament unserer Ökumene Christus, die Erfahrung des Heiligen Geistes und die Begegnung mit ihm. Deshalb sollten alle, die eine authentische Glaubenserfahrung leben, miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam gehen, denn wenn wir mit dem Herrn verbunden sind, können wir nicht anders, als uns als Brüder und Schwestern zu fühlen und deshalb einen gemeinsamen Weg zu gehen“, so Traettino.

(vatican news)

15 Mai 2021, 11:52