Suche

Vatican News
Statue Unserer Lieben Frau von Fatima Statue Unserer Lieben Frau von Fatima  (Lazaro Gutierrez fotografo della archidiocesi di Managua )

Papst an Akolythen: Seid originell wie die Heiligen

In einer Botschaft aus Anlass der 25. Nationalen Wallfahrt von Akolythen nach Fatima zitiert Papst Franziskus den Seligen Carlo Acutis, der in der Eucharistie seine „Autobahn zu Gott“ gefunden habe. Er ermutigt die Teilnehmer, auch weiterhin „das Licht und die Hoffnung“ auszustrahlen, die von Gott kommen.

Es gelte, sich ein Beispiel zu nehmen am heiligen Josef, Hüter Jesu und der Heiligen Familie, und an den Heiligen, die mit ihrem Leben Zeugnis von einer „originellen Weise“ ablegten, auf die man zum Herrn gelange, so Franziskus in seinen Zeilen, die an den Präsidenten der Kommission für Liturgie und Spiritualität der portugiesischen Bischofskonferenz, Bischof José Manuel Garcia Cordeiro von Bragança-Miranda, gerichtet sind. Anlass für sein Schreiben war die 25. Nationale Akolythenwallfahrt zum Heiligtum der Gottesmutter in Fatima am 1. Mai.

„Folgt nicht negativen Menschen, sondern strahlt weiterhin das Licht und die Hoffnung, die von Gott kommen, um euch herum aus! Wie ihr wisst, wird diese Hoffnung nicht enttäuscht; sie enttäuscht nie! Mit Gott ist nichts verloren, aber ohne ihn ist alles verloren. Habt also keine Angst, euch in die Arme des Vaters im Himmel zu werfen und auf Ihn zu vertrauen, der dafür sorgen wird, dass ihr der originelle Heilige werdet, den Er will", ermunterte der Papst die in Fatima versammelten Pilger. Er bitte die „lieben Akolythen“, nicht in „Mittelmäßigkeit“ zu verfallen, „die entwürdigt und grau macht."

„Das Leben ist nicht grau“

„Das Leben ist nicht grau, das Leben muss auf große Ideale setzen“, betonte er. „Seid heilig“ – dies sei das „Erste, was Jesus zu jedem sagt“, betonte Franziskus, der die Akolythen bat, sich so zu verhalten, „wie es sich für den Dienst an den heiligen Dingen gehört“. Die „innere und äußere Haltung“ sollten dabei „im Einklang“ mit dem stehen, was jeder tue, „besonders in der Nähe des Altars“, beim Kreuzzeichen, beim Knien, beim Sitzen oder bei der Teilnahme an „gemeinsamen Gebeten und Gesängen“, so die Mahnung des Papstes.

„Lege die ganze Begeisterung deines Alters in die Begegnung mit Jesus, der unter dem eucharistischen Schleier verborgen ist. Biete Jesus deine Hände, Gedanken und Zeit an, und er wird es nicht versäumen, dich zu belohnen, dir wahre Freude zu schenken und dich spüren zu lassen, wo das vollkommenste Glück zu finden ist", so Franziskus mit Blick auf das Beispiel eines der drei Seher von Fatima, Francisco Marto.

Heiligkeit ist keine Kopie

Allerdings gelte es der Heiligkeit nicht als Kopie eines anderen Lebens nachzueifern, denn Jesus bitte auch jeden darum, originell zu sein, erinnerte der Papst mit Blick auf sein Apostolisches Schreiben „Christus vivit“: „Ihr werdet nicht heilig sein oder euch selbst erfüllen, indem ihr andere kopiert; ihr müsst entdecken, wer ihr seid, und eure eigene persönliche Art des Heilig-Seins entwickeln“.

Den Angaben des nationalen Dienstes der Akolythen zufolge wurde das Treffen, das unter dem Motto „Seid heilig, seid originell“ steht, von 1.000 beauftragten Akolythen unter Berücksichtigung der geltenden Schutzmaßnahmen besucht. Der Akolyth ist ein Laienamt in der katholischen Kirche. Er ist dazu bestellt, liturgische Dienst zu verrichten. Eine Beauftragung als Akolyth erfolgt in der Regel als Vorbereitung auf die Diakonen- oder Priesterweihe. Allerdings nahmen auch viele junge Messdiener an der Wallfahrt teil, die vom Luxemburger Erzbischof Jean-Claude Hollerich geleitet wurde.

(vatican news – cs)
 

03 Mai 2021, 13:03