Suche

Vatican News
Was nach der Bombenexplosion vor dem Rathaus in Corinto übrig bleibt Was nach der Bombenexplosion vor dem Rathaus in Corinto übrig bleibt  (AFP or licensors)

Papst: Stoppt die Gewalt im Süden Kolumbiens

Franziskus hat in einem vom vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichneten Telegramm an den Präsidenten der kolumbianischen Bischofskonferenz an die dramatische Situation im Süden Kolumbiens erinnert.

Mario Galgano - Vatikanstadt

Der Papst verurteilt die Episoden der Gewalt und drückt seine Nähe zu den Menschen aus, „die inmitten von so viel Leid leben“ in der südwestlichen Pazifikregion Kolumbiens. Das schreibt Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin in einem Telegramm an den Vorsitzenden der kolumbianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Oscar Urbina Ortega von Villavicencio. In dem Schreiben erinnert der Papst auch „an das Engagement von Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und Laien in der unaufhörlichen Suche, Verbindungen des Friedens in der gesamten Region zu knüpfen“.

Angriffe und Gewalt

In jüngster Zeit gab es mehrere Episoden von Gewalt im südlichen Teil des Landes. Am vergangenen 26. März wurden in Corinto, im südwestlichen kolumbianischen Departement Cauca, Dutzende von Menschen verletzt. Eine Bombe explodierte vor dem Rathaus, an einem der symbolischen Orte der indigenen Gemeinschaft in Kolumbien. In dem Gebiet, das in den vergangenen Jahrzehnten eine Hochburg der FARC war, operieren bewaffnete Gruppen und Banden, die mit den Drogenkartellen verbunden sind. Corinto, wie auch die Nachbargemeinde Toribío, sind Gemeinden, die historisch von der indigenen Bevölkerung geführt werden. In Toribío wurde 1984 Pater Álvaro Ulque, der erste indigene Priester in Kolumbien, getötet. Seine Arbeit wurde von den Consolata-Missionaren fortgesetzt. Ein Bericht, der kürzlich vom „Ökumenischen Rat für den Frieden“ und anderen Organisationen vorgelegt wurde, dokumentiert die jahrzehntelange Gewalt, unter der die kirchlichen Organisationen an der Seite der ärmsten Bevölkerungsgruppen zu leiden hatten.

(vatican news)

10 April 2021, 10:23