Vatican News
Indonesien nach dem Zyklon Indonesien nach dem Zyklon  

Papst betet für Opfer der Überschwemmungen in Südostasien

Papst Franziskus hat Indonesien und Osttimor angesichts der starken Überschwemmungen in diesen Ländern seinen Beistand versichert.

Stefanie Stahlhofen - Vatikanstadt

„Es ist mir ein Anliegen, den Opfern der Überschwemmungen, die in den vergangenen Tagen Indonesien und Osttimor getroffen haben, meine Nähe im Gebet zu versichern. Möge der Herr die Verstorbenen aufnehmen, ihren Familien Trost schenken und allen helfen, die ihre Unterkunft verloren haben“, sagte der Papst zum Ende seiner Generalaudienz diesen Mittwoch.

Starkregen und Überschwemmungen

Indonesien und Osttimor werden seit Tagen von schweren Regenfällen heimgesucht. Indonesien gibt die Zahl der Todesopfer bisher mit 128 an, es werden weitere befürchtet. In der Republik Osttimor kamen mindestens 27 Menschen ums Leben; auch hier werden viele noch vermisst. Ganze Ortschaften wurden von den Fluten mitgerissen. Die EU sagte bereits Hilfe zu. Die Unwetter wüten bereits seit Tagen über den südostasiatischen Inselgruppen, am Montag kamen neue orkanartige Stürme und weitere Regenschauer hinzu.

Hier im Audio: Papst Franziskus gedenkt der Opfer der Überschwemmungen in Südostasien

Außerdem: Würdigung des Sports

Nach seiner Generalaudienz ging Papst Franziskus an diesem Mittwoch auch auf den Internationalen Tag des Sports für Entwicklung und Frieden ein, der am Dienstag begangen wurde. Den Gedenktag hatten die Vereinten Nationen im Jahr 2013 eingeführt; er wird seitdem jährlich am 6. April begangen.

„Erfahrung des Sports als Teamarbeit weiter bestärken“

„Ich wünsche mir dass dieser Tag die Erfahrung des Sports als Teamarbeit weiter bestärken kann und dass der Sport den Dialog zwischen unterschiedlichen Kulturen und Völkern stärken möge“, sagte der Papst.

Papst Franziskus mit der Vatikansportgruppe Athletica Vaticana
Papst Franziskus mit der Vatikansportgruppe Athletica Vaticana

Er würdigte in diesem Zusammenhang auch das vatikanische Sportteam „Athletica Vaticana“ und ihren Einsatz für eine „Kultur der Geschwisterlichkeit“ im Sport und die besondere Aufmerksamkeit der Vatikan-Sportgruppe für besonders verletzliche Menschen und Frieden. Der Vatikan-Sportverein entstand aus einer im September 2017 gegründeten Sport- und Laufgruppe namens „Athletica Vaticana". Sie nahm damals am Marathonlauf für den Frieden in Rom teil. Inzwischen zählt der Verein mehr als 60 Mitglieder, darunter Nonnen, Priester, päpstliche Leibwächter der Schweizer Garde und Angestellte der vatikanischen Apotheke oder Bibliothek sowie Menschen mit Behinderung. Zwei muslimische Migranten sind Ehrenmitglieder des Teams. 

(vatican news – sst) 

07 April 2021, 10:38