Suche

Vatican News
Nachhaltige und gerechte Lösungen, mehr denn je gesucht Nachhaltige und gerechte Lösungen, mehr denn je gesucht 

Papst an Staatengipfel: Nachhaltige Auswege aus der Corona-Krise

Papst Franziskus hat zu „neuen, inklusiveren und nachhaltigeren“ Auswegen aus der globalen Corona-Krise aufgerufen. Sie müssten auf den „Schutz des menschlichen Lebens“ und das „universelle Gemeinwohl“ ausgerichtet sein, nicht auf wirtschaftlichen Profit.

Das schreibt Franziskus den Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas, Spaniens und Portugals, die sich an diesem Mittwoch in Andorra zum 27. Iberoamerika-Gipfel trafen. In dem Schreiben erneuerte der Papst seinen Aufruf zu einer globalen Impfkampagne nach Maßstäben der Gerechtigkeit und internationalen Solidarität, bei der der gesamte Prozess der Forschung, Produktion und die Verteilung von Impfstoffen dem Ziel des „universellen Gemeinwohls“ dienen müsse.

Schuldenerlass und Sonderkredite

Weiter ruft der Papst dazu auf, die Schuldenlast der bedürftigsten Länder neu zu verhandeln. Die gesamte internationale Schulden-„Architektur“ müsse reformiert werden, bekräftigt er, dadurch könnten Entwicklung, der Zugang zu Impfstoffen, Gesundheit, Bildung und Beschäftigung gefördert werden. Zugleich müsse eine solche Reform „von der Umsetzung einer soliden Wirtschaftspolitik und einer guten Regierungsführung begleitet werden, die die Ärmsten erreicht“. Auch für eine Vergabe von Sonderkrediten plädiert der Papst, hier sei eine „größere Solidarität zwischen den Ländern“ notwendig, „damit alle aus der derzeitigen Situation mit den besten Chancen auf eine Erholung hervorgehen können“.

Hier im Audio

Wo ein Wille ist, ist ein Weg

Um die Weichen in diese Richtung neu zu stellen, brauche es „einen starken politischen Willen“ und Mut zur Veränderung, schärft der Papst den Staats- und Regierungschefs ein. Die Armen dürften nicht den höchsten Preis für die aktuellen „Dramen“ zahlen.

Die Corona-Pandemie habe jeder Nation und ihren Bürgern „enorme Opfer“ abverlangt und sich auf alle Bereiche des täglichen Lebens ausgewirkt. Papst Franziskus erinnert in seinem Brief „an die Millionen von Opfern und Kranken“ in allen Kulturen, Glaubensrichtungen, sozialen und wirtschaftlichen Schichten und deren Familien. Er verweist auf die Schäden, die die Pandemie in der Zukunft von Kindern und Jugendlichen anrichtet, und würdigt die „harte Arbeit“ der Ärzte, Krankenschwestern, Gesundheitshelfer, Seelsorger und Freiwilligen.

Was der Papst den Regierungschefs zum 27. Iberoamerika-Gipfel schrieb

27. Iberoamerika-Gipfel

Das auf diesen Dienstag datierte Papstschreiben auf Spanisch ist an Rebeca Grynspan Mayufis gerichtet, die Generalsekretärin des Ibero-Amerikanischen Generalsekretariats. Anliegen der Iberoamerika-Gipfel ist Koordination und Verständigung der teilnehmenden Staaten angesichts internationaler Herausforderungen und im regionalen Kontext. Lateinamerika gehört zu den von Corona besonders stark getroffenen Weltregionen. Bei dem Gipfel in Andorra prangerten die Teilnehmer eine ungerechte Verteilung der Corona-Impfstoffe zu ihren Lasten an.

(vatican news – pr)

 

21 April 2021, 17:00