Suche

Vatican News
Archivfoto von 2018: Ein Kämpfer trägt ein verletztes Kind durch die Trümmer der belagerten Stadt Hamoria in Ost-Ghouta, bei Damaskus Archivfoto von 2018: Ein Kämpfer trägt ein verletztes Kind durch die Trümmer der belagerten Stadt Hamoria in Ost-Ghouta, bei Damaskus 

Angelus: Papst fordert entschiedenen Einsatz für Ende des Krieges in Syrien

Papst Franziskus hat erneut für ein Ende des Krieges in Syrien appelliert. Bei seinem Mittagsgebet erinnerte Franziskus daran, dass der Krieg in dem „geliebten und gemarterten“ Land nun seit bereits zehn Jahren tobe, bevor er gemeinsam mit den Gläubigen auf dem Petersplatz ein Gebet anstimmte.

„Liebe Brüder und Schwestern, vor zehn Jahren hat der blutige Konflikt in Syrien begonnen, eine der schlimmsten humanitären Katastrophen unserer Zeit. Eine nicht genau bekannte Anzahl von Toten und Verletzten, Millionen von Flüchtlingen, Tausende von Verschollenen, Zerstörungen, Gewalt jeder Art und unmenschliches Leid für die gesamte Bevölkerung, insbesondere die Verletzlichsten, wie die Kinder, die Frauen und die alten Menschen“, betonte Franziskus.

Er wolle seinen eindringlichen Appell an die Konfliktparteien erneuern, damit sie „Zeichen von gutem Willen“ zeigen mögen, um so einen Hoffnungsschimmer für die ausgelaugte Bevölkerung zu eröffnen: „Ich hoffe auch auf ein entschiedenes und erneuertes, konstruktives und solidarisches Eintreten der Internationalen Gemeinschaft, so dass man, wenn die Waffen niedergelegt werden, das gesellschaftliche Gefüge wieder vereinen und den Wiederaufbau und den wirtschaftlichen Wiederaufschwung einleiten kann. Beten wir alle zum Herrn, damit so viel Leid in dem geliebten und gemarterten Syrien nicht vergessen werde, und damit unsere Solidarität die Hoffnung wieder aufleben lasse. Beten wir zusammen für das geliebte und gemarterte Syrien“, so der Papst, bevor er das Ave Maria betete. 

Das Jahr der Familie Amoris Laetitia

Anschließend erinnerte Franziskus daran, dass am kommenden Freitag, 19. März (Gedenktag des heiligen Josef) das der Familie gewidmete Jahr Amoris Laetitia beginnt, „ein spezielles Jahr, um in der Familienliebe zu wachsen“, so Franziskus: „Ich lade zu einem erneuerten und kreativen pastoralen Eifer ein, um die Familie ins Zentrum der Aufmerksamkeit von Kirche und Gesellschaft zu stellen. Ich bete dafür, dass jede Familie in ihrem Haus die lebendige Anwesenheit der heiligen Familie von Nazareth spüren möge, die unsere kleinen häuslichen Gemeinschaften mit ehrlicher und großzügiger Liebe erfüllt, eine Quelle der Freude auch in Prüfungen und Schwierigkeiten.“

Einen besonderen Gruß widmete der Papst abschließend auch den zahlreichen Philippinern, die sich auf dem Platz versammelt hatten. Zum 500. Jahrestag des Beginns der Evangelisierung der Nation hatte Franziskus mit Mitgliedern der philippinischen Gemeinschaft in Rom am Sonntagvormittag eine Heilige Messe im Petersdom gefeiert.

(vatican news - cs)

14 März 2021, 11:32