Suche

Vatican News
Papst beim Angelus Papst beim Angelus  (Vatican Media)

Papst ruft zu Dialog in Zentralafrika auf

Angesichts der politischen Spannungen und neuen Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik hat Papst Franziskus zu Frieden und Dialog für das Krisenland aufgerufen. Die Konfliktparteien rief er nach dem Angelus-Gebet zu Gewaltverzicht auf.

„Ich verfolge mit Aufmerksamkeit und Sorge die Vorgänge in der Zentralafrikanischen Republik, in der kürzlich Wahlen stattfanden, mit denen das Volk seinen Willen bekundet hat, auf dem Weg des Friedens weiterzugehen. Ich lade deshalb alle Parteien zu einem geschwisterlichen und respektvollen Dialog ein und fordere sie dazu auf, auf Hass und jede Form der Gewalt zu verzichten.“

Im Kontext der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen vom 27. Dezember war die Lage in dem afrikanischen Staat teils eskaliert. Ex-Präsident Francois Bozizé hatte sich in dem in weiten Teilen durch Rebellen kontrollierten Land gegen die Neukandidatur von Präsident Faustin-Archange Touadera gewandt. Dem Machtkampf fallen viele Zivilisten zum Opfer, die Lage in der Hauptstadt Bangui ist angespannt.

Hier zum Hören

Wünsche zum Weihnachtsfest

Zudem wandte sich der Papst nach dem Angelus-Gebet an die katholischen und orthodoxen Gläubigen der Kirchen, die dem Julianischen Kalender entsprechend erst in dieser Woche das Weihnachtsfest feiern. Ihnen richtete der Papst herzliche Segenswünsche aus.

Weltmissionstag der Kinder

Auch erinnerte Franziskus an den Weltmissionstag der Kinder, der an diesem 6. Januar „viele Kinder und junge Leute in der ganzen Welt“ involviert, wie der Papst erklärte: „Ich danke jedem von euch und ermutige euch, freudige Zeugen Jesu zu sein und immer zu versuchen, Geschwisterlichkeit unter euren Gleichaltrigen zu verbreiten.“

Der „Weltmissionstag der Kinder“ findet jedes Jahr in mehr als 100 Ländern weltweit statt - aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr in vielen Fällen virtuell oder reduziert beziehungsweise unter Beachtung von strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. 

(vatican news – pr)
 

06 Januar 2021, 12:37