Suche

Vatican News
Papst Franziskus neben einem geschmückten Christbaum Papst Franziskus neben einem geschmückten Christbaum  (AFP or licensors)

Papst würdigt Christbaum und Krippe: „Zeichen der Hoffnung“

Was wäre Weihnachten ohne Christbaum und Krippe? Papst Franziskus weist auf deren Bedeutung hin und bezeichnet sie als „Zeichen der Hoffnung“. In seinem Tages-Tweet an diesem Samstag geht er auf ihre symbolische Kraft gerade in Corona-Zeiten ein.

Wörtlich schreibt der Papst auf seinem deutschsprachigen Twitter-Account: „Der Christbaum und die Krippe sind Zeichen der Hoffnung, besonders in diesen schweren Zeiten. Bleiben wir nicht beim äußeren Zeichen stehen, sondern suchen wir die wahre Bedeutung: Jesus und die von Ihm offenbarte Liebe Gottes, die unendliche Güte, die auf der Erde erstrahlt ist.“

Mit dem Schreiben „Admirabile Signum“ vor einem Jahr hatte er „die schöne Tradition in unseren Familien“ vor Weihnachten unterstützt, eine Krippe aufzubauen, aber auch „den guten Brauch, sie am Arbeitsplatz, in Schulen, Krankenhäusern, Gefängnissen, auf öffentlichen Plätzen usw. aufzustellen“, so der Papst. „Vor der Weihnachtskrippe entdecken wir, wie wichtig es für unser so oft hektisches Leben ist, Momente der Stille und des Gebets zu finden“, hatte Franziskus in dem Text festgehalten.

Symbole, die den Glauben stärken

Vor ein paar Tagen hat Franziskus beim Empfang für die Spender des diesjährigen Christbaums und der Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz gesagt, Christbaum und Krippe trügen dazu bei, eine weihnachtliche Stimmung zu schaffen und „unseren Glauben mit Blick auf das große Ereignis der Geburt Jesu zu Weihnachten zu stärken“. Außerdem seien sie in diesem Jahr „wie nie zuvor“ Zeichen der Hoffnung, so der Papst. Ob und wann der Papst die Krippe und die Fichte auf dem Platz persönlich besuchen wird, ist noch nicht klar. Unter den Kolonnaden des Petersplatzes ist übrigens auch die diesjährige Ausgabe der Ausstellung „100 Weihnachtskrippen“ geöffnet, bei der Krippen aus der ganzen Welt zu besichtigen sind.

(vatican news – mg)

19 Dezember 2020, 13:30