Suche

Vatican News

Papst: Bildung ist ein Akt der Hoffnung

Bildung ist immer ein Akt der Hoffnung, der von der Gegenwart aus in die Zukunft blickt. Eine unbewegliche Bildung gibt es nicht. Das hat Papst Franziskus in einer Videobotschaft gesagt, die der Vatikan am Mittwoch veröffentlichte.

Das Kirchenoberhaupt richtet sich an ein teils online stattfindendes Symposium, das am Mittwoch in der Casina Pio IV. im Vatikan begann und mit dem die sogenannte „Mission 4.7“ startet, eine Zusammenarbeit der UNESCO mit dem vom Papst lancierten Globalen Bildungspakt. Thema des Symposions ist „Bildung ist ein Akt der Hoffnung". An dem Treffen, das die Vereinten Nationen und die Päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften gemeinsam ausrichten, nehmen Delegierte von Jugendbewegungen aus der ganzen Welt und Bildungsfachleute teil.

Papst Franziskus zum Thema Bildung als Hoffnung für die Zukunft

Der Gleichgültigkeit und Wegwerfkultur etwas entgegensetzen

Franziskus bezeichnete das Treffen im Vatikan als einen „Akt der Hoffnung und der Generationensolidarität“. Junge Führungskräfte, Lehrende und Pädagogen aus allen Teilen der Welt kämen zusammen, um „für eine neue Art von Bildung zu werben, die die gegenwärtige Globalisierung der Gleichgültigkeit und die Kultur des Wegwerfens überwinden wird. Zwei große Übel unserer Kultur: Gleichgültigkeit und Wegwerfen.“

„Akt der Hoffnung und der Generationensolidarität“

Franziskus verwies auf das zu Ende gehende Corona-Jahr, das mehr als 100 Millionen Kinder eine Unterbrechung ihrer Schulbildung beschert habe. Diese Jungen und Mädchen fielen nun in ihrer sozialen und kognitiven Bildung zurück. Vor diesem Hintergrund sei das Vatikan-Treffen ein Akt der Hoffnung. Franziskus regte eine „neue Welle von Bildungsmöglichkeiten“ an, die auf sozialer Gerechtigkeit und gegenseitiger Liebe basieren, entsprechend dem Globalen Bildungspakt, der im Oktober an den Start gegangen war. Die Welt brauche eine neue, ganzheitliche Bildung von Menschen, die auf interkulturellen und religiösen Dialog setzt, auf Frieden und auf die Bewahrung des Planeten, und die auch „die Offenheit für Gott fördert“, sagte der Papst.

Papst würdigt UNESCO

Die Vereinten Nationen böten „eine einzigartige Gelegenheit für die Regierungen der Welt und die Zivilgesellschaft, sich in der Hoffnung und im Handeln für eine neue Bildung zu vereinen“, würdigte Franziskus die Aktivitäten der Kultur- und Bildungsorganisation UNESCO. Diese habe sich vor 75 Jahren bei ihrer Gründung den Anspruch auf die Fahnen geschrieben, „vollen und gleichen Zugang zu Bildung für alle“ zu ermöglichen. Der Bildungspakt und die „Mission 4.7“ würden gemeinsam „für die Zivilisation der Liebe, der Schönheit und der Einheit“ arbeiten, versicherte Franziskus.

(vatican news – gs)



16 Dezember 2020, 15:28