Suche

Vatican News
Die Proteste in Belarus gegen die Regierung Lukaschenkos halten an Die Proteste in Belarus gegen die Regierung Lukaschenkos halten an  (ANSA)

Sorge über Lage in Belarus: Papst sendet Sonderbeauftragten

Papst Franziskus hält mit seiner Sorge über die aktuelle Lage in Belarus nicht hinter dem Berg. Wie Vatikansprecher Matteo Bruni an diesem Donnerstagvormittag auf Anfrage von Journalisten bestätigte, habe sich der ehemalige Nuntius in Belarus, Erzbischof Claudio Gugerotti, am selben Morgen mit Präsident Lukaschenko getroffen, „um die Besorgnis des Heiligen Vaters über die aktuelle Situation in dem Land auszudrücken“, so Bruni wörtlich.

Gugerotti ist derzeit als Päpstlicher Nuntius in Großbritannien tätig. Von 2011 bis 2015 war er Botschafter des Heiligen Stuhls in Belarus. Seit diesem September ist der Kroate Ante Jozic Nuntius in Belarus.

Anfang Dezember hatte die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja den Papst um Unterstützung gebeten. „Im Namen des belarussischen Volkes bitten wir Sie um Ihre heiligen Gebete und Ihr echtes Wort der Wahrheit und Gerechtigkeit, das für uns alle ein Segen sein wird“, schrieb die 38 Jahre alte Politikerin aus ihrem Exil in Litauen an Franziskus.

Papst Franziskus beobachtet die Lage in Belarus bereits seit geraumer Zeit. Im August hatte Papst bei einem Mittagsgebet auf dem Petersplatz die Machthaber in Belarus dazu aufgerufen, Gerechtigkeit und Recht zu respektieren und auf Gewalt zu verzichten. Im September war der vatikanische Außenminister Gallagher in Belarus, um der katholischen Kirche und der Bevölkerung des Landes die Solidarität und Anteilnahme des Papstes zu zeigen. In letzter Zeit beklagen Kirchenvertreter verstärkt Repressalien. 

(vatican news/kna - cs)

17 Dezember 2020, 11:19