Suche

Vatican News

Papst beim Angelus: Schaut, wo Hilfe gebraucht wird

Papst Franziskus hat zu mehr Nächstenliebe und konkreter Hilfe untereinander aufgerufen. Gerade angesichts der Coronavirus-Pandemie gelte es, beispielsweise Familien zu unterstützen, sagte er nach seinem Mittagsgebet an diesem Sonntag auf dem Petersplatz.

Zunächst erinnerte Franziskus an ein verheerendes Erdbeben, das vor 40 Jahren die süditalienischen Regionen Kampanien und Basilikata erschütterte. Auch wenn die Wunden immer noch nicht komplett verheilt seien, habe das Beben auch die Großzügigkeit und Solidarität der Italiener gezeigt, sagte er. Ähnliche Solidarität gelte es auch heute angesichts der Coronaviruspandemie zu zeigen:

„Denkt an die vielen Familien, die aktuell in Schwierigkeiten sind, weil sie ihre Arbeit verloren haben und ein, zwei, mehrere Kinder haben. Manchmal sagen sie nichts, weil sie sich schämen. Also macht euch auf den Weg und schaut, wo Hilfe gebraucht wird, wo Jesus in den Bedürftigen ist”, sagte Franziskus.

Hier im Audio: Papst Franziskus ruft beim Angelus zu Solidarität in der Corona-Krise auf

Ähnlich hatte er sich auch in seiner Katechese vor dem Angelusgebet geäußert. Ausgehend vom Tagesevangelium (Mt 25, 31–46) erinnerte er daran, dass die Menschen am jüngsten Tag an ihren Taten gemessen werden:

„Wir werden anhand unserer Werke gerichtet werden, am Mitleid, das sich in Nähe und fürsorglicher Hilfe äußert. Nähere ich mich Jesus in kranken, armen, leidenden Menschen, in Häftlingen an? Nähere ich mich Jesus in Person all jener, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten? Das ist die Frage heute.“

(vaticannews - sst)

 

22 November 2020, 13:00