Suche

Vatican News
Als der Papst am 25. März 2019 in Loreto zu Besuch war Als der Papst am 25. März 2019 in Loreto zu Besuch war 

Papst: Verlängerung des Loreto-Jubiläumsjahres bis 2021

Franziskus hat das Loreto-Jubiläumsjahr bis zum 10. Dezember 2021 verlängert. Das teilte der Vatikan an diesem Samstag mit.

Am Ende des Rosenkranz-Gebets zur Vigil des Hochfestes von Mariä Himmelfahrt verkündete Erzbischof Fabio Dal Cin, Päpstlicher Delegierter von Loreto, mit Dankbarkeit, dass Papst Franziskus die Verlängerung des Jubiläums des Marienheiligtums von Loreto bis zum 10. Dezember 2021 gewährt habe. Das Jubiläumsjahr ist mit den hundert Jahren der Verkündigung der Patronin „Unserer Lieben Frau von Loreto“ verbunden.

„Ich spreche dem Heiligen Vater“, so der Erzbischof, „die herzliche, persönliche Dankbarkeit der gesamten militärischen und der zivilen Luftfahrt, aller Gläubigen, den Bürgern Loretos, Pilgern und Unterstützern des Heiligen Hauses für dieses große Geschenk aus. In dieser schwierigen Zeit für Menschlichkeit, gibt uns die Heilige Mutter Kirche weitere zwölf Monaten, um uns Christus zu nähern und uns von Maria begleiten zu lassen, durch ihren Trost und ihrer sicheren Hoffnung.“ Die Muttergottes von Loreto ist Patronin der Luftfahrt.

Kardinal Parolin hatte Jubiläumsjahr am 8. Dezember 2019 eröffnet

Das Jubiläum, das offiziell mit der Eröffnung der Heilige Pforte am 8. Dezember 2019, in Anwesenheit des Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin gestartet war, wird somit für weitere zwölf Monate verlängert. Damit wolle der Papst die Erfahrung von Gnade und Vergebung für alle Gläubigen, die zum Päpstlichen Heiligtum gehen, fördern und bestärken, heißt es in dem Schreiben von Franziskus. Es sei eine Gnade, die sich auch auf die vielen Kapellen der zivilen Flughäfen und der Stützpunkte der Luftwaffe der Welt ausdehne.

„In diesem Jahr hat der Heilige Vater wiederholt seine Nähe zum Heiligtum des Heiligen Hauses bekundet: bei seinem Besuch am 25. März 2019, bei dem er das Apostolische Schreiben an die Jugend ,Christus Vivit' unterzeichnete; bei der Konzession und Verlängerung des Lauretanischen Jubiläums; bei der Eintragung des fakultativen Gedenkens an die Heilige Jungfrau von Loreto am 10. Dezember in den römischen Kalender und schließlich bei der Aufnahme von drei neuen Anrufungen in die Lauretanischen Litaneien: Mater Misericordiae, Mater Spei und Solacium migrantium“, erinnert Erzbischof Dal Cin.

Katholische Gläubige können während des Gedenkjahrs in der Basilika von Loreto einen Ablass erhalten, also den Nachlass zeitlicher Strafen für Sünden, deren Schuld schon getilgt ist. Die gleiche Möglichkeit besteht in Kapellen von Flughäfen und Luftwaffenstützpunkten, die dieses Privileg bei der Wallfahrtsleitung in Loreto erbeten haben.

(vatican news – mg)

15 August 2020, 11:28