Suche

Vatican News
Papst Franziskus beim Angelusgebet am 16.8.2020 Papst Franziskus beim Angelusgebet am 16.8.2020  (AFP or licensors)

Angelus: „Herr, wenn Du willst, kannst Du mich heilen!"

Seine Schwächen und Schattenseiten vertrauensvoll vor Gott zu tragen: Dazu hat Papst Franziskus beim Angelusgebet am Sonntag ermutigt. Er knüpfte an das Tagesevangelium an, das die Geschichte der Heilung der Tochter einer heidnischen Kanaanäerin erzählt. Jesus hatte sie zunächst abgewiesen, aber schlagfertig gelingt es der Mutter, Jesus davon zu überzeugen, sein Wirken nicht nur „auf die verlorenen Schafe des Hauses Israel zu beschränken“.

Ihr Gebet „Herr, wenn Du willst, kannst Du mich heilen!“ zeige ihren großen Glauben: Ihr Vertrauen, die eigene Geschichte, die auch von Wunden gezeichnet ist, dem Herrn zu Füßen zu legen und ihn um Heilung zu bitten und ihr Sinn zu schenken.

„Jeder von uns hat seine eigene Geschichte, und nicht immer ist es eine saubere Geschichte… Oft ist es eine schwierige Geschichte mit viel Schmerz, viel Unglück und vielen Sünden. Was mache ich mit meiner Geschichte? Verstecke ich sie? Nein! Wir müssen sie vor den Herrn bringen. „Herr, wenn Du willst, kannst Du mich heilen!“ Das ist es, was uns diese Frau lehrt, diese gute Mutter: den Mut, die eigene schmerzliche Geschichte vor Gott zu tragen; die Zärtlichkeit Gottes zu berühren, die Zärtlichkeit Jesu.“

Hier zum Hören:

Deswegen sei es wichtig, Jesus zu verstehen und mit ihm vertraut zu sein. Der Papst wiederholte einem Ratschlag, den er schon früher gegeben hatte: „Habt immer eine kleine Taschenausgabe des Evangeliums bei euch und lest jeden Tag einen Abschnitt. Dort werdet ihr Jesus finden, so wie er ist, wie er sich zeigt; ihr werdet Jesus finden, der uns liebt und uns so sehr geliebt hat.“

„Eine Frau lehrt uns das Beten: keine Christin, keine Jüdin – eine Heidin!“

Man könne das Evangelium auch auf dem Smartphone haben, um das Evangelium stets bei sich zu haben: „Der Herr möge uns allen helfen, dieses schöne Gebet zu beten, das uns eine heidnische Frau lehrt: keine Christin, keine Jüdin – eine Heidin!“

(vaticannews – mc)

16 August 2020, 09:45