Suche

Vatican News
Immer wieder weist der Papst bei verschiedenen Gelegenheiten auf die Geißel des Menschenhandels hin. Immer wieder weist der Papst bei verschiedenen Gelegenheiten auf die Geißel des Menschenhandels hin.  (Vatican Media)

Papst ermuntert argentinische Bischöfe im Kampf gegen Menschenhandel

Als „Geißel, die die Würde der schwächsten Brüder und Schwestern verletzt“ definiert Papst Franziskus den Menschenhandel in einer Botschaft an die Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der argentinischen Bischofskonferenz.

Das Gremium hatte über seine Sonderkommission „Nein zum Menschenhandel“ ein Online-Seminar anlässlich des Welttages gegen Menschenhandel am 30. Juli organisiert. In seiner Botschaft schreibt der Papst: „Die heutige Epoche ist traurigerweise von einer utilitaristischen Perspektive geprägt, die nach den Kriterien der Bequemlichkeit und des persönlichen Gewinns auf andere blickt. Damit wird der Weg zur Verwirklichung der Menschlichkeit eines jeden entsprechend seiner Einzigartigkeit und Unwiderruflichkeit abgeschnitten.“

Menschenhandel und seine vielfältigen Formen umschreiben eine „dramatische und anhaltende Situation Kommerzialisierung“ menschlichen Lebens. Vor diesem Hintergrund ermutigt der Papst dazu, „sich für die vollständige Ausrottung dieser Geißel einzusetzen“ und „unterstützt die Bemühungen, den Überlebenden zu helfen und entschlossen am Aufbau von Wegen mitzuwirken, die zum Gemeinwohl und zur vollen Verwirklichung des menschlichen Lebens führen.“

Das Online-Seminar mit dem Titel „Gemeinsam gegen Menschenhandel“ fand auf der Zoom-Plattform in virtueller Anwesenheit von über 600 Teilnehmenden statt. Sie sind in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen im Kampf gegen Menschenhandel engagiert: Justiz und Sicherheit, soziale Organisationen und Kirche.

(vatican news – pr)

31 Juli 2020, 15:13