Suche

Vatican News

Covid-19: Papst schenkt Brasilien Beatmungsgeräte

Papst Franziskus hat Beatmungsgeräte für ein Krankenhaus in Marabá im brasilianischen Bundesstaat Pará gespendet. „Es war eine schöne karitative Geste des Papstes für das mobile Krankenhaus von Marabá“, sagt der Bischof von Marabá, Vital Corbellini, gegenüber Vatican News.

„Wir bitten darum, dass die gespendeten Geräte vor allem für die indigenen Völker verwendet werden, denn sie sind die Bedürftigsten“, betont der Bischof. In einem Video, das auf der Website der Diözese veröffentlicht wurde, spricht Bischof Vital Corbellini vor dem Krankenhaus und erklärt, dass das Lungenbeatmungsgerät vor allem den Menschen zugute kommen wird, die es am meisten brauchen. Er dankt Papst Franziskus und dem Apostolischen Nuntius und gibt der Hoffnung Ausdruck, dass die Geräte helfen werden, Leben zu retten.

Bei der Krankenstation, die der Bischof besucht hat, handelt es sich um eine eigens wegen der Covid-Krise ins Leben gerufene Einrichtung. Dort wurde eines von vier Beatmungsgeräten eingesetzt, die der Vatikan nach Brasilien geschickt hat. Die Beatmungsgeräte und ein Temperaturmessgerät trafen am Sonntag in Marabá ein und wurden dem Koordinator der Gesundheitseinheit am Montagmorgen in einer besonderen Zeremonie vom Diözesanbischof überreicht.

Papst sorgt sich um Indigene

In der Gesundheitseinheit gibt es zehn Betten für indigene Covid-19-Patienten. Zwei davon sind derzeit belegt.

„Der Papst sorgt sich um diese indigenen Völker, weil ihre Rechte oft verletzt werden. Die Regierung schenkt diesen Menschen keine große Aufmerksamkeit. Es gibt eine Invasion ihres Landes, ihrer Wälder und Flüsse. Wir müssen diesen Menschen unsere Sorge zukommen lassen, damit sie würdevoll leben können. Wir haben also nun dieses Gerät, das helfen kann, Leben zu retten. Und deshalb liefern wir solche Geräte auch hierher, in dieses sehr wichtige Krankenhaus, erläutert Bischof Vital Corbellini.

Nach Angaben des Gesundheitsamtes des Bundesstaates Amapá sind 91 Prozent der Intensivbetten der beiden Regionalkrankenhäuser in Marabá belegt. Die Zahl der indigenen Covid-Patienten, die die übrigen Krankenhausbetten belegen, liegt bei 71 Prozent.

(vatican news)

14 Juli 2020, 12:31